Titelaufnahme

Titel
Interdisziplinarität bei armbetonter : spastischer Hemiparese – eine Analyse der Behandlung und deren Schwerpunkte in Physio- und Ergotherapie
Weitere Titel
Interdisziplinarity at spastic hemiparesis - an analysis of the goals and emphasis in occupational- and physiotherapeutic intervention
VerfasserBocek, Nina
GutachterSadovnik, Katarina
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)armbetonte Hemiparese / Spastik / Physiotherapie / Ergotherapie / Schwerpunkte / Ziele / Maßnahmen
Schlagwörter (EN)spastic hemiparesis / upper extremity / physiotherapy / occupational therapy / goals / emphasis / treatment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Literaturarbeit beschäftigt sich mit dem Vergleich der physio- und ergotherpeuti-schen Ziel- und Maßnahmensetzung in der Behandlung einer armbetonten spastischen Hemiparese, sowie daraus abgeleitet mit den Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Maßnahmensetzung. Beide Professionen legen ihr Hauptaugenmerk in der Behandlung auf Ebene der Partizipation, wie in den aktuellen Leitlinien der DGN (2012) empfohlen. Da-durch wird eine Unterscheidung erschwert. Dennoch kann festgestellt werden, dass Physi-otherapeutInnen ihre Schwerpunkte und Ziele vermehrt strukturell-funktionell, allerdings in Hinblick auf eine individuell verbesserte Teilhabe setzen, während ErgotherapeutInnen von Anfang an die Partizipation als vordergründiges Ziel anpeilen und dafür die Verbesse-rung, struktureller- und funktioneller Defizite Mittel zum Ziel darstellt. Durch die starken Gemeinsamkeiten fällt es auch schwer in puncto Maßnahmensetzung grobe Unterschiede festzumachen, da sich beide Berufssparten teils gleicher Maßnahmen bedienen, wie das Bobath-Konzept, PNF, CIMT, Spiegeltherapie, Dehnen und pMOB. Durch die individuel-le Ziel- und Schwerpunktsetzung stellt es sich als schwierig heraus, allgemeingültige Richtlinien für die Behandlung einer armebtonten spastischen Hemiparese zu definieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim of this non-empiric paper is to compare the goals and emphasis of physiotherapeutical and occupational interventions in the treatment of an upper extremity spasticity post insult. Both professions should focuse on participation, more than on structure and function, as said in the guidelines of the DGN (2012). Because of this it is difficult to differentiate the physiotherapeutic goal, focus and due to this the intervention from those of the occupational therapists. But it can be resumed that although both professions put their main focus on participation, physiotherapists concentrate more on structure and function to reach the superordinate goal, while occupational therapists set their emphasis primary on the participation, where structure and function are hidden, but also important, pathways for goal attainment. Because of the strong analogy it is difficult to set huge differences in the therapeutic interventions. Both professions have a pool of similar methods, like Bobath, PNF; CIMT, mirror therapy, passive mobilization and stretching, which is also one complication to roughly differentiate them. Due to the individual goals and emphasis it is also hard to produce detailed guidelines of the therapeutic interventions for a hemiparetic spastic upper extremity in special for each of the named professions.