Titelaufnahme

Titel
Taiji als physiotherapeutische Präventionsmaßnahme im Amateurfußball
Weitere Titel
Taiji as a physiotherapeutic prevention measure in amateur soccer
VerfasserGreimel, Philipp
GutachterBucher, Harriet
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Tai Chi / Fußball / Amateursport / Prävention / Verletzungsprävention / Aufwärmen
Schlagwörter (EN)taiji / football / soccer / amateur sport / prevention / injury prevention / warm-up / warming up
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Fußball ist neben dem alpinen Skisport der Nationalsport Nummer 1 in Österreich. Dementsprechend gibt es viele Amateursportlerinnen und –sportler, die diesen Sport ausüben. Aufgrund der Vielzahl an Ausübenden gibt es naturgemäß auch hohe Verletzungen.

Ziel ist es, in dieser Arbeit die Wirkung des fernöstlichen Konzepts Taiji auf Körper und Geist festzustellen und mit den Anforderungen des Fußballsports in Verhältnis zu setzen.

Als zentrale Fragestellung soll „Welchen Nutzen können Elemente des Taiji für Jugendfußballerinnen und Jugendfußballer darstellen?“ dienen.

Methodik: Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine auf einer Literaturrecherche basierende, hermeneutische Interpretations- und Vergleichsarbeit. Zur Literaturrecherche wurden vorher festgelegte Suchbegriffe systematisch in den Datenbanken PubMed, CINAHL und PEDro gesucht und miteinander kombiniert. Aus den Suchergebnissen wurden jeweils zwei Artikel über Taiji und über FIFA 11+ genauer analysiert. Anschließend wurden die Gemeinsamkeiten der beiden Konzepte untersucht und eine Aussage über die Vergleichbarkeit getroffen.

Ergebnisse: Die Interpretation der Rechercheergebnisse lässt den Schluss zu, dass Wirkungen des Taiji auch sinnvoll für Fußballerinnen und Fußballer erscheinen.

Schlussfolgerung: Taiji kann für Amateurfußballerinnen und –fußballer eine sinnvolle Ergänzung zu etablierten Aufwärm- und Präventionskonzepten sein. Allerdings muss hierfür jede Sportlerin und jeder Sportler selbst aktiv werden, da im üblichen Trainingssetting in Amateurfußballvereinen die zeitlichen Ressourcen zu knapp sind und aufgrund des esoterischen Charakters mit einer Ablehnung vor allem der männlichen Teammitglieder zu rechnen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Soccer is the number one national sport in Austria apart from alpine skiing. Hence, there are lots of amateur athletes competing in this sport. Because of the large number of soccer players, there is also a large number of soccer-related injuries. The main goal of this thesis is to identify the effects of Tai Chi on mind and body and to compare them to the requirements in soccer.

The main question is as follows: „What benefit can Tai Chi offer for young soccer players?“

Methods: This thesis is a literature research-based, hermeneutic thesis with interpretational and comparing character. For literature research, previously defined search terms were researched and combined systematically in the databases PubMed, CINAHL and PEDro. Based on the research results, two articles were picked to analyze Tai Chi and FIFA 11+, respectively. Eventually, mutual attributes were examined to make a statement about comparability between the two concepts.

Results: Interpretation of the research results suggests that effects of Tai Chi seem appropriate for soccer players. Conclusion: Tai Chi can be a useful supplement for amateur soccer players compared to established warm-up programmes or prevention concepts. Nevertheless, each athlete has to be proactive regarding Tai Chi, because temporal resources in average amateur sport clubs are limited. Also, the esoteric touch of Tai Chi might scare away mostly male team members.