Titelaufnahme

Titel
PIER - Perkutane Intentionelle Extraluminale Rekanalisierung - ein Verfahren zur Behebung von langstreckigen Gefäßverschlüssen
Weitere Titel
PIER - Percutaneous Intentional Extraluminal Recanalization - a procedure for the elemination of long segment vessel occlusions
VerfasserGruber, Sabine
GutachterReithoffer, Monika
Erschienen2012
Datum der AbgabeFebruar 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)PIER / Perkutane Intentionelle Extraluminale Rekanalisierung / subintimale Angioplastie / subintimale Rekanalisation / pAVK / periphere Arterielle Verschlusskrankheit / Reentry Katheter / langstreckige Gefäßverschlüsse
Schlagwörter (EN)PIER / Percutaneous Intentional Extraluminal Recanalization / subintimal angioplasty / subintimal recanalization / peripheral arterial occlusive disease / reentry catheter / long segment vessel occlusions
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei langstreckigen Gefäßokklusionen stellt sich die intraluminale Rekanalisierung oft als schwierig bzw. unmöglich dar, folglich ist die Bypass-OP unumgänglich. Insbesondere an der A. femoralis superficialis, im femoropoplitealen Bereich sowie an den Unterschenkel-arterien angewandt, kommt die Perkutane Intentionelle Extraluminale Rekanalisierung dann als Alternativverfahren zum Einsatz. Bei dieser interventionellen Methode werden lange Gefäßverschlüsse mittels spezieller Drahttechnik subintimal überwunden.

In den letzten Jahren wurden verschiedene CTO-Systeme auf den Markt gebracht und durch z.B. den Outback® LTD Katheter von Cordis oder den Pioneer Plus® Katheter von Medtronic das Reentry in das wahre Lumen nach der subintimalen Passage von lang-streckigen Morphologien wesentlich erleichtert.

Die PIER zeigt hohe primäre Erfolgs- sowie sekundäre Offenheitsraten und mit den neuartigen speziellen Kathetertypen wird eine erfolgreiche endovaskuläre Behandlung von CTOs ermöglicht, bei denen andernfalls ein chirurgisches Vorgehen indiziert wäre.

Durch Lesen und Analysieren von Studien und ausgewählter Literatur sowie Recherche in medizinischen Datenbanken und Zeitschriften wird die Methodik und Durchführung der PIER ergründet sowie neueste Ergebnisse zur Effektivität des Verfahrens und der Kathetersysteme präsentiert.

Ziel dieser Arbeit ist das Aufliegen eines Überblicks über die Vorgehensweise der subintimalen Rekanalisation sowie der Anwendung der spezifischen Kathetersysteme für RT und medizinisches Personal.

Zusammenfassung (Englisch)

For long segment vessel occlusions, the intraluminal recanalization is often difficult or impossible to pose, therefore bypass surgery is indispensable. Especially applied at the superficial femoral artery, in the femoropopliteal area and at the lower leg arteries, percutaneous intentional extraluminal recanalization is then deployed as an alternative method. With this interventional method long vascular occlusions can be passed by using a special subintimal wire technology.

In recent years, several CTO systems were placed on the market. For example the Outback® LTD catheter by Cordis or the Pioneer Plus® catheter by Medtronic facilitated the reentry into the true lumen after subintimal passage of long segment morphologies.

The PIER shows high primary success- and secondary patency rates and with the new special types of catheters, successful endovascular treatment of CTOs is made possible when a surgical procedure will be otherwise indicated.

With reading and analysing selected studies and literature and also with the research in medical journals and databases, the methodology and implementation of the PIER will be explored and recent results on the effectiveness of the procedure and use of the catheter systems will be presented.

The aim of this work is to provide an overview of the approach of the subintimal recanalization and the application of specific catheter systems for radiographers and medical staff.