Titelaufnahme

Titel
Stimme- Stimmung : Stimmliche Veränderungen bei der Diagnose Depression
Weitere Titel
Voice- mood. Changes in voice characteristics caused from depression disorder.
VerfasserDaschner, Sandra
GutachterPaldele, Rosemarie
Erschienen2013
Datum der AbgabeMärz 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Depression / Dysphonie / Objektive Messverfahren / Stimme / Suizid
Schlagwörter (EN)depression / voice disorder / objektive measurement method / voice / suicide
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Stimme- Stimmung. Stimmliche Veränderungen bei der Diagnose Depression.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob es bei einer Depression zu einer Veränderung der stimmlichen Merkmale wie Intonationslautstärke, mittlere Sprechstimmlage, Sprechmelodie, Sprechrhythmus, Sprechtempo und Sprechpausen kommt. Des Weiteren, behandelt sie die Frage, wie häufig solche Veränderungen auftreten und in welchem Maße man sie zur Diagnostik, zur Verlaufskontrolle und zur Einschätzung des Schweregrads heranziehen kann. Dies ist für die Logopädie von Bedeutung, da depressive Patienten oder Patientinnen eventuell in die logopädische Therapie kommen könnten, bevor bei ihnen eine Depression erkannt wird. Es werden einige Studien angeführt, welche die stimmlichen Abweichungen von gesunden Personen aufzeigen. Der Hintergrund dieser Studien ist es, dass die Autoren, Autorinnen die Möglichkeiten eines objektiven Messverfahrens zur Beurteilung und Diagnostik von Depressionen aufzeigen wollen(vgl. Mundt et al., 2007, 2012; Stassen, 1995; Landau, 2008). Die Resultate zeigen, dass depressive Patienten und Patientinnen leiser, und monotoner sprechen, die Sprechstimmlage absinkt, sie mehrere und länger Sprechpausen machen und sich das Sprechtempo verlangsamt(vgl. Stassen, 1995).

Zusammenfassung (Englisch)

Voice- mood. Changes in voice characteristics caused from depression disorder.

This thesis deals with the question if a depression disorder causes changes in the voice characteristics. Like voice loudness, speech rhythm, speech melody, speech rate and the length and the frequency of pauses. It also deals with the question how often such changes are to find and in which dimension they can be used to diagnose a depression. And if it could be used to describe the improvement of therapy. Also it is the question if such a method can be used to determine the severity of the depression. This is important for the speech therapy because maybe the speech therapist then could better discriminate between a psychogenic voice disorder and a functional voice disorder. There are some studies described below which show the differences in the voices between healthy people and depressed people. The background of the studies is that the authors wanted to show the possibility of a treatment which detects a depression over voice analysis. (vgl. Mundt et al., 2007, 2012; Stassen, 1995; Landau, 2008) The findings in the studies showed that depressed patients speak slowlier, lower, with less prosody, they make more and longer speech pauses and the speech rate is lower(vgl. Stassen, 1995).