Titelaufnahme

Titel
Die Variationen der Interventionsdauer eines Beckenbodentrainings
Weitere Titel
The variation of the intervention period of pelvic floor muscle training
VerfasserHicker, Simone
GutachterStelzhammer, Christine
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Genitaldeszensus / Pelvic organ polapse / POP / Trainingsdauer / Beckenboden / Beckenbodentraining / Trainingslehre / motorisches Lernen
Schlagwörter (EN)urogenital prolapse / pelvic organ prolapse / POP / pelvic floor muscle / pelvic floor muscle training / duration / training theory / motor learning
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Beim Krankheitsbild Genitaldeszensus handelt es sich um Senkungsbeschwerden, wo der Uterus tiefer tritt. Viele führen dies auf einen zu schwachen Beckenboden zurück. Mittlerweile ist es eine zunehmende Diagnose, vor allem im höheren Alter. Daher beschäftigt sich diese Arbeit mit dem Thema Beckenbodentraining im Zusammenhang mit POP. Des Weiteren wurde eine zentrale Fragestellung, „wie lange sollte die Interventionsdauer eines Beckenbodentrainings sein, bezogen auf den POP“, gebildet.

Ziel: Das Ziel ist es eine ausreichende Behandlungsdauer von Beckenbodentraining im Zusammenhang mit Genitaldeszensus identifizieren zu können und in weiterer Folge es Physiotherapeutinnen und -therapeuten zu ermöglichen Empfehlungen an die Patientinnen weiterzugeben.

Methode: Es handelt sich um eine nicht empirische Arbeit, die mittels aktueller Literatur die zentrale Fragestellung abhandelt. Zu diesem Zweck wurden 9 Studien und einige medizinische Fachbücher herangezogen.

Ergebnisse: Eine Mindestinterventionsdauer von 12 Wochen ist bereits ausreichend, um eine Verbesserung in den subjektiven und objektiven Merkmalen erwarten zu können.

Conclusio: Das Beckenbodentraining mit einer Interventionsdauer von 12 Wochen führt zu positiven Trainingseffekten in den subjektiven und objektiven Parametern. Es konnte eine große Wissenslücke in dem Fachbereich, Beckenbodentraining im Zusammenhang mit Genitaldeszensus, festgestellt werden. Die weitere Erforschung zu diesem Thema wird somit als notwendig angesehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: Pelvic organ prolapse can be defined as the descent of the vaginal walls. It is mainly caused by weakening of the pelvic floor muscle and appears primarily in older women who have given birth. Treatment approaches range from surgery to non intrusive options.

Objective: The main aim of this study was to identify the minimum duration needed for pelvic floor muscle training to obtain an optimum level of treatment for POP.

Method: Online scientific databases were searched for appropriate journal articles, of which nine were identified and analyzed.

Results: It was found that the minimum duration for pelvic floor muscle training as a treatment approach for POP was 12 weeks.

Conclusion: This study was able to identify a scientific consensus for a minimum duration of 12 weeks for pelvic floor muscle training to gain positive effects on POP. However, a lack of research in this field was evident and thus it is suggested that this study be used as a starting point for future studies in this field.