Titelaufnahme

Titel
Anwendung von Bohrschablonen bei Zahnimplantaten auf Basis von radiologischer Bildgebung
Weitere Titel
Application of surgical guides in dental implants based on radiological imaging
VerfasserSchinnerer, Stefanie
GutachterGuevara Rojas, Godoberto
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bohrschablonen / Artefakte bei Dental-Computertomographie / Zahnimplantate / Indikationen für Zahnimplantate
Schlagwörter (EN)surgical guides / artifacts in dental computed tomography / surgical guide for dental implants / indications for dental implants
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit: Ziel dieser Arbeit ist es, die Anwendung von Bohrschablonen auf Basis von radiologischer Bildgebung zu beschreiben. Behandelt werden Vorteile und Nachteile dieser Methode, Indikationen für die Anwendung, Anforderungen an die Bildgebung, Parametrisierung und verwendete Software.

Methode: Literatur wurde sowohl in elektronischen Datenbanken (CINHAL, Scopus, PubMed, Dentistry & Oral Sciences Source), als auch in Bibliotheken recherchiert. Für das Suchen in Datenbanken wurden folgende Keywords verwendet: Bohrschablonen, Artefakte bei Dental-Computertomographie, dental implants, surgical, guide, indications for dental implants. Verschiedene Fachbücher, Fachzeitschriften und Publikationen wurden herangezogen.

Ergebnisse: Bohrschablonen werden verwendet, um Eingriffe präzise zu planen und durchzuführen. Anwendung finden Bohrschablonen bei Einzelzahnlücken, sowie bei komplettem Zahnverlust. Vorteil des Arbeitens mit Schablonen sind millimetergenaue Präzision, ästhetische Ergebnisse und kürzere Eingriffszeiten. Nachteile liegen meist in der Bildgebung, da Computertomographen bei bestehenden Metallimplantaten anfällig auf Artefakte sind. Limitationen gibt es bei Zahnimplantaten im posterioren Oberkiefer, da diese Region in der Literatur als nicht besonders gut geeignet für Implantationen beschrieben wird. Die häufigsten Indikationen sind Zahnverlust nach Trauma, Extraktion nach Karies und Parodontitis. Um sich einen ersten Eindruck vom Zahnstatus zu machen, wird die Orthopantomographie angewandt. Für die weitere Planung werden allerdings die Computertomographie beziehungsweise die Cone-beam-Computertomographie herangezogen, da die zweidimensionale Bildgebung meist nicht ausreicht. Die 3D-Datensätze werden im DICOM-Format mit bestimmter Software bearbeitet und optimiert, um Implantate aus Implantatbibliotheken einzuspielen und die Implantate an gewünschter Stelle zu platzieren. Anhand dieser Modelle werden Bohrschablonen meist stereolithisch gefertigt und kommen bei der Implantation als Führung für den Bohrer zum Einsatz.

Diskussion: Gute Bildgebung ist die Voraussetzung für die Implantatplanung. Erreicht wird eine optimale Bildqualität durch Einhalten der Parameter, die von den Herstellern empfohlen werden und durch genaue Lagerung. Die umliegenden Strukturen werden bei der Implantation am besten geschont, wenn sie im Vorfeld genau evaluiert werden und die Implantate mittels Software präzise geplant werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim: The aim of this work is to describe the use of surgical guides based on radiological imaging. Advantages and disadvantages of this method, indications for use, demands on imaging, parameterization and used software are enumerated.

Methods: Literature was researched both in electronic databases (CINHAL, Scopus, PubMed, Dentistry & Oral Sciences Source), as well as in libraries. For searching in databases the following keywords were used: surgical guides, artifacts in dental computed tomography, surgical guide for dental implants, indications for dental implants.Various books, journals and publications were also used.

Results: Surgical guides are used to plan and implement interventions accurately. This method is used for single tooth gaps and complete tooth loss. Advantages of working with templates are millimeter accuracy, aesthetic results and shorter procedure times. Disadvantages are mostly in imaging, because computed tomography is prone to metal implants artifacts if there are any further metal implants. There are limitations in dental implants in the posterior maxilla, as this region is described in the literature as not particularly well suited for implantation. The most common indications are tooth loss after trauma and extraction after caries and periodontitis. To get a first impression of the tooth status, panoramic radiography is applied. However, computed tomography or the Cone-beam computed tomography are used for further planning since the two-dimensional imaging usually is not enough. The 3D data sets are processed in DICOM format with certain software and then are optimized. Implants get imported from implant libraries and are placed at the desired location. Using these models, surgical guides are usually made in a sterolithography process and come to guide the drill for use in implantation.

Discussion: Good imaging is essential for implant planning. Keeping the parameters that are recommended by the producers and an accurate storage ensure optimal image quality. The surrounding structures are best preserved in the act of implantation, when they are evaluated before the implants are precisely planned by software.