Titelaufnahme

Titel
Methoden zur Bestimmung der Plasmaproteinbindung von Cephalosporinen und Evaluierung des Einflusses auf die pharmakodynamische Aktivität
Weitere Titel
Methods for determining the plasma protein binding of cephalosporins and evaluation of the impact on the pharmacodynamic activity
VerfasserPeilnsteiner, Tanja
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)β-Lactam-Antibiotika / Cephalosporine / Elektrophorese / Equilibrium Dialyse / Müller Hinton Bouillon / Minimale Hemmkonzentration / Plasmaproteinbindung / Time-Kill-Curves / Ultrafiltration / Ultrazentrifugation
Schlagwörter (EN)β-Lactam antibiotics / cephalosporins / electrophoresis / equilibrium dialysis / müller hinton broth / minimal inhibitory concentration / plasma protein binding / Time-Kill-Curves / ultrafiltration / ultracentrifugation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Plasmaproteinbindung (PPB) beeinflusst die Gewebspenetration, Halbwertszeit und das Verteilungsvolumen von antimikrobiellen Substanzen wesentlich. Im Allgemeinen reduziert die PPB die freie Fraktion eines Arzneistoffes der für die Bakterienabtötung verantwortlich ist, da nur der ungebundene Anteil pharmakologisch aktiv ist. Zusätzlich konnte der Einfluss der PPB auf den antimikrobiellen Effekt von Antibiotika durch zahlreiche in vitro Studien untersucht werden. Die meisten Daten aus in vitro Studien stammen von Methoden basierend auf der minimalen Hemmkonzentration (MHK). Die MHK repräsentiert weder die keimtötende Aktivität noch liefert sie Informationen über den Zeit/Tötungs-Verlauf eines Antibiotikums. Im Gegensatz dazu können mittels Time-Kill-Curve (TKC) Wachstums- und Absterbekurven verglichen werden, um den Einfluss der PPB auf die antimikrobielle Aktivität genauer beschreiben zu können. Mit der vorliegenden Arbeit sollen Methoden zur Quantifizierung der Proteinbindung (PB), mikrobiologische Wachstumsmedien zur Bestimmung des Einflusses der PB auf die antimikrobielle Aktivität von Antibiotika und verschiedene pharmakodynamische in vitro Modelle welche in diesem Kontext verwendet werden, zusammengefasst werden. Die Vor- und Nachteile dieser Herangehensweisen werden erläutert und verglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Plasma protein binding (PPB) is known to significantly influence tissue penetration, biological half-life and the volume of distribution of antimicrobial substances. Generally PPB reduces the free fraction of a drug since only the unbound fraction is pharmacologically active. Furthermore, the impact of PPB on the antimicrobial effects of antibiotics has been investigated by several in vitro studies. Most of the data are collected from methods which use the minimal inhibitory concentration (MIC). The MIC does not represent bactericidal activity nor can it deliver information on the time versus killing course of an antibiotic. In contrast, time-killing curves provide the opportunity to compare growth curves and killing curves and are therefore often used for the exploration of the impact of PPB on antimicrobial activity.

This paper is set out to summarize methods for the quantification of protein binding, microbiological growth media for the determination of the impact of protein binding on antimicrobial activity of antibiotics and various pharmacodynamic in vitro studies that are used in this context. The advantages and disadvantages of these approaches will be described and compared.