Titelaufnahme

Titel
Etablierung der Fluoreszenz in situ Hybridisierung zum Nachweis des anaplastic lymphoma receptor tyrosine kinase–Gen Rearrangement in Lungenkarzinomen
Weitere Titel
The establishment of the fluorescence in situ hybridization to detected the anaplastic lymphoma receptor tyrosine kinase gene aberration in lung cance
VerfasserWinter, Tanja
GutachterMacho, Michaela
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Adenokarzinom der Lunge / Anaplastic lymphoma receptor tyrosine kinase / Hämatoxylin Eosin Färbung / Fluoreszenz In situ Hybridisierung / Immunhistochemie
Schlagwörter (EN)Adenocarcinoma of the lung / Anaplastic lymphoma receptor tyrosine kinase / Fluorescence in situ hybridisation / Hematoxylin-eosin staining / Histochemistry
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Pulmonale Karzinome stellen in den Industriestaaten eine der häufigsten Todesursachen dar. Beispielsweise machen die sogenannten Non-small-cell-lung-carcinoma (NSCLC) ungefähr 85%-90% aller pulmonalen Tumore aus. In 3-5% dieser NSCLC konnte ein Rearrangement am ALK (anaplastic large cell lymphoma kinase) Locus nachgewiesen werden. Durch Inversion kommt es an der Chromosomenbande 2p23 zu einer Fusion von ALK und EML4 (echinoderm microtubule-associated protein-like 4). Um diese genetische Veränderung labordiagnostisch nachzuweisen, stehen derzeit zwei mögliche Techniken zur Verfügung: Einerseits besteht die Möglichkeit das gebildete Protein mit Hilfe der Immunhistochemie (IHC) nachzuweisen andererseits kann das veränderte Gen selbst mit Hilfe der Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH) ausfindig gemacht werden. Das ALK-Gen kann auch mittels Real Time Polymerase Kettenreaktion (RT PCR) detektiert werden, diese Methode ist aber in der Routine kaum verbreitet. Als Gold-Standard gilt derzeit die FISH-Methode. Dabei sind jedoch die, bei dieser Methode anfallenden, hohen Kosten zu beachten. Aus diesem Grund wird oftmals auf die IHC zurückgegriffen, da die Ergebnisse laut zahlreicher Literaturstellen miteinander korrelieren.

In dieser Studie wurden 160 Proben von Patienten/innen mit einem Adenokarzinom der Lunge mit Hilfe der ALK-IHC und ALK-FISH auf ein ALK-Gen Rearrangement überprüft. Es sollten etwaige auftretende Unterschiede in den Ergebnissen festgestellt und miteinander verglichen werden. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die ALK-IHC als eine mögliche Screeningmethode zu bestätigen oder auszuschließen und die ALK-FISH in den Routineablauf der Pathologie des Otto-Wagner Spitals zu inkludieren.

Diese Arbeit hat ergeben, dass ein signifikanter Unterschied zwischen der ALK-IHC und ALK-FISH Methode herrscht. Dies ist mit der extrem hohen Rate der falsch positiven Ergebnisse der ALK-IHC zu erklären. Da aber alle positiven oder fraglich positiven Ergebnisse mittels ALK-FISH kontrolliert werden stellen die falsch positiven Ergebnisse kein Risiko für die Diagnose des/r Patienten/in dar.

Zusammenfassung (Englisch)

In industrial countries, pulmonary cancer represents one of the most common causes of death. The so called non-small-cell-lung-carcinoma (NSCLC) makes up about 80% of all pulmonary tumours. 3-5% of these NSCLC show a rearrangement of the ALK (anaplastic large cell lymphoma kinase) gen. An inversion on chromosomal band 2p23 leads to a fusion of ALK and EML4 (echinoderm microtubule-associated protein-like 4). There are three different techniques to verify this genetic modification: on the one hand, the produced protein can be detected by immunohistochemistry (IHC) and on the other hand, the altered gene itself can be detected via fluorescence in situ hybridisation (FISH). At present, the FISH is the golden standard, but it must be noted, that this method is very expensive. In order to save costs, the IHC applies more often. Due to the fact, that via IHC only the protein can be detected, following problem may occur: if the protein concentration is below the detection limit or there isn’t any protein in the sample at all, a negative result is received. To avoid the problem of an uncertain result or in a case of reasonable suspicion, a FISH can be done in addition.

In this thesis 160 samples of patients with adenocarcinoma of the lung had been tested for an ALK-gene rearrangement via ALK-IHC and ALK-FISH. Eventual differences of the results of the two methods should be examined. The aim of this thesis is, to confirm or reject the ALK-IHC as pre-screening method and to establish the ALK-FISH in the routine of the pathology department of the Otto-Wagner hospital (Vienna).

The results show a significant difference between the ALK-IHC and the ALK-FISH method. That can be explained, due to the extremely high rate of false positive results of the ALK-IHC. Because both, positive and uncertain positive results are controlled by ALK-FISH, these outcomes are not a risk for the diagnosis of the patient