Titelaufnahme

Titel
Die Fachkompetenz von ErgotherapeutInnen als Beitrag zur Gestaltung barrierefreier Kinderspielplätze: Interviews zu einem multiprofessionellen Ansatz
Weitere Titel
The Occupational Therapist's Expertise: A Contribution to the Creation of Inclusive Playgrounds: Interviews concerning a Multiprofessional Approach
VerfasserLüftenegger, Theresa Maria
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Inklusion / Ergotherapie / Umweltadaptierung / Barrierefreier Kinderspielplatz
Schlagwörter (EN)Inclusion / Occupational Therapy / Adapting Environments / Inclusive Playground
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Gestaltung barrierefreier Kinderspielplätze. Hierbei stellt sich die Frage, ob ErgotherapeutInnen aufgrund ihrer Fachkompetenz qualifiziert wären, einen Beitrag im multiprofessionellen Team verantwortlicher Berufsgruppen zu leisten. Anhand einer Literaturrecherche konnte vorerst die Bedeutung einer barrierefreien Umwelt respektive eines barrierefreien Kinderspielplatzes für Menschen beziehungsweise Kinder mit Behinderung eruiert werden. Eine adäquat und hindernisfrei gestaltete Umwelt ist eine Voraussetzung für die Inklusion aller Menschen. Die Partizipation aller Menschen an der Gesellschaft haben sowohl unterschiedliche Organisationen, als auch die Ergotherapie als übergeordnetes Ziel. Anschließend werden die ergotherapeutische Fachkompetenz und dokumentiertes Engagement von ErgotherapeutInnen in Zusammenhang mit der Gestaltung barrierefreier Kinderspielplätze dargestellt. In der Literatur beschriebene Fertigkeiten wie die Aktivitätenanalyse, die ergotherapeutische Umweltadaptierung, die Beratung, u.a., qualifizieren ErgotherapeutInnen grundsätzlich einen Beitrag in diesem Bereich zu leisten. Um dies zu evaluieren, wurden abschließend sowohl zwei RepräsentantInnen der verantwortlichen Berufsgruppen der KindergartenpädagogInnen und SpielgeräteproduzentInnen, als auch eine Vertreterin der ErgotherapeutInnen befragt. Grundsätzlich können sich alle drei befragten Personen vorstellen eine ergotherapeutische Beratung in Anspruch zu nehmen beziehungsweise an zu bieten. Es sei jedoch darauf hinzuweisen, dass jenes von österreichischen ErgotherapeutInnen neu zu erschließende Arbeitsfeld aufgrund politischer und ökonomischer Aspekte erschwert zugänglich ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the idea of creating inclusive playgrounds for all children. Thereby the question arises whether occupational therapists are qualified for contributing to the creation of inclusive settings within a multiprofessional team which is currently responsible in this area. In order to answer this question a literature research and some interviews were conducted. First of all the meaning of an inclusive environment respectively an inclusive playground to humans or children with disabilities was explained. Inclusive environments are preconditions for including people. The participation of all human beings within society is the goal of various political organizations as well as a major goal of occupational therapy. - The profession of occupational therapists tries to encourage inclusion by enabling occupation. Secondly the expertise and engagement of occupational therapists in the context of creating inclusive environments or playgrounds was demonstrated. Various skills as the skill of activity analysis, adapting environments, counseling and others are described in specialists literature as qualifying skills for creating inclusive playgrounds. Thus it was reasonable to ask members of the current responsible multiprofessional team how they would evaluate the contribution of an occupational therapist. One kindergarten-teacher and one producer of play equipment as representatives of their profession as well as one occupational therapist were interviewed. All of them would welcome an occupational therapist‟s contribution to the creation of inclusive playgrounds. Nevertheless it has to be mentioned that there are different political as economic aspects which make it difficult for Austrian occupational therapists to take part within this area.