Titelaufnahme

Titel
Die begünstigte Steuerfestsetzung bei Schulderlass im gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren im Wandel der Zeit
Weitere Titel
The benefited taxing on debt relief in and out of court in the course of time
VerfasserEigentler, Thomas
Betreuer / BetreuerinHaferl, Norbert
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Außergerichtliches Verfahren / Begünstigte Steuerfestsetzung / Gerichtliches Verfahren / Gewinn aus Schulderlass / Gläubiger / Insolvenzrecht / Sanierung eines Unternehmers / Sanierungsplan / Schuldnachlass / Schuldner
Schlagwörter (EN)benefited taxing / creditor / debt relief / debtor / extrajudicial procedure / insolvency law / judicial procedure / profit by acquittance / recapitalization of an entrepreneur / recapitalization plan
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der § 36 EStG regelt die Steuerfestsetzung bei Schulderlass im Rahmen eines Insolvenzverfahrens. Diese Bestimmung erfuhr im Laufe der Zeit eine Vielzahl an Reformen. Seit dem AbgÄG 2005 ist nicht mehr auf die unternehmensbezogene Sanierung, sondern auf die unternehmerbezogene Sanierung abzustellen.

Als Anwendungserfordernis werden ein betrieblich bedingter Schulderlass sowie die Erfüllung eines Sanierungs- oder Konkursverfahrens iSd Insolvenzordnung vorausgesetzt.

Die steuerliche Begünstigung erfolgt im Rahmen der Tarifvorschrift. Die Gewinne aus dem Schulderlass sind daher mit anderen Einkunftsarten und unbeschränkt mit Verlustvorträgen zu verrechnen, bevor es zu einer quotenmäßigen Nichtfestsetzung kommt.

Um einer Ungleichbehandlung von Gewinnen, die durch einen außergerichtlichen Schuldnachlass entstanden sind, entgegen zu wirken, bietet der § 206 Abs 1 lit b BAO eine Möglichkeit zur Nichtfestsetzung der auf den „Sanierungsgewinn“ entfallenden Steuer im Wege einer Ermessensentscheidung.

Zusammenfassung (Englisch)

The § 36 EStG regulates the taxation of the acquittance out of an insolvency proceeding. This paragraph was reformed in history several times. Since the AbgÄG 2005 there has been no longer relevance to the recapitalisation of a company but to the recapitalisation of an entrepreneur.

The required qualifications are the acquittance due to operational reasons and the completion of a recapitalization plan or bankruptcy proceeding during an insolvency proceeding.

The reduced taxation takes place within the tariff regulation. The profit generated from the acquittance is therefore to be set off against other types of earnings and unlimited against loss brought forward before it comes to a waiver of tax per rate.

To avoid an unequal treatment of profits generated from an extrajudicial debt relief, § 206 Abs 1 lit b BAO provides also the waiver of a tax according to a decision in equity and good conscience.