Titelaufnahme

Titel
Bodenverbesserung und Bodenstabilisation im Erdbau
Weitere Titel
Earthworks and Soil Stabilisation
VerfasserStekovics, Verena
Betreuer / BetreuerinKopp, Veronika
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bindemittel / Boden / Bodenbehandlung / Bodenstabilisierung / Bodenverbesserung / Einbaugemisch / Erdbarbeiten / Flugasche / Kalk- Zementmischung / Tragfähigkeit / Verdichtung / Widerstandsfähigkeit
Schlagwörter (EN)bonding agent / soil / soil treatment / soil stabilisation / soil improvement / installation condition / assembly mixture / earthworks / fly ash / lime- cement mixture / carrying capacity / compression / resilience
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung zweier Verfahren zur

Bodenverbesserung und -stabilisierung im Erdbau. Zur Erzielung der geforderten

Eigenschaften, resultierend aus den Beanspruchungen des Schwerlastverkehrs, werden

die örtlich gegeben Baugrundverhältnisse durch den Einbau von Bindemitteln verbessert

und deren Trag- und Widerstandsfähigkeit dauerhaft erhöht. Am Beispiel des ÖBBBauprojektes

„Lückenschluss St. Pölten- Loosdorf“ wird die Ausführung der

Bodenstabilisierung mit einer Kalk- Zementmischung der Bodenstabilisierung mit

Flugasche (Cinerit®) gegenübergestellt. Die Bauarbeiten auf der Freilandstrecke der

GZU umfassen Stabilisierungsarbeiten auf der Bahntrasse, im Bereich der

Dammaufstandsflächen, der Brückenobjekte und Lärmschutzwände. Eine

Bodenstabilisierung mit Flugasche ist eine eher neue und unerprobte Entwicklung in der

Eisenbahninfrastrukturtechnik. Die Gleichwertigkeit des Bauproduktes soll mit der

Aufstellung eines technischen und wirtschaftlichen Vergleiches bestätigt werden.

Eine Bodenverbesserung optimiert gezielt die Einbaubedingungen und Verdichtbarkeit

von Böden. Das aus dem Tunnelvortrieb im Pummersdorfer Tunnel anfallende Material

wird, abgestimmt mit der erforderlichen Bindemittelmenge, als Einbaugemisch für die

Stabilisierungen auf der Freilandstrecke wiederverwendet. Der Wiedereinbau des

Ausbruchsmaterials stellt erhöhte Anforderungen an das Bindemittel. Cinerit® bietet mit

seiner Einsatzflexibilität eine optimale Möglichkeit gezielt die vorhandenen

Bodenkennwerte zu verbessern. Die flächige Stabilisierung mit Cinerit® schafft einen

ausreichend stabilen Bahnkörper und das Setzungs- und Verformungsverhalten konnte

durch den Einbau von Flugasche erheblich vermindert werden. Somit konnten alle

gestellten Anforderungen hinsichtlich der Verdichtungskennwerte mit dem Cinerit® ohne

nachteilige Beeinflussung erzielt werden.

Der technische und wirtschaftliche Vergleich hat zum Ergebnis, dass die Variante der

Bodenstabilisierung mit Flugasche eine kostengünstige und dennoch eine qualitativ

gleichwertige Methode zur Bodenverbesserung ist. Eine Anwendbarkeit der

Bodenstabilisierung mit Cinerit® auf andere ÖBB- Eisenbahnbauprojekte ist jedenfalls

gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with two processes focusing on soil improvement and stabilisation in

earthworks. In order to achieve the required properties, resulting from the loads involved

with heavy haul traffic, the local building ground conditions are improved by integrating

bonding agents, thus permanently increasing their load carrying capacity and resilience.

Using the building project “Lückenschluss St. Pölten-Loosdorf” (closing the gap between

St. Pölten and Loosdorf) of the Austrian Federal Railways as an example, the

implementation of a soil stabilisation program with a lime-cement mixture is compared to

soil stabilisation on the basis of fly ash (Cinerit®). The construction work on the open

stretch of the GZU encompasses stabilisation work on the railway line, in the area of the

embankment slopes, the bridge objects and the noise barriers. Soil stabilisation with fly

ash is a new and untested development in railway infrastructure technology. The

equivalent value IVof the building product should be confirmed by presenting a technical

and economic comparison.

Soil improvement specifically optimizes the installation conditions and compressionIVof

the soil. The material arising from tunnel construction in the Pummersdorfer Tunnel is reused

as an assembly mixture for the stabilisationIVof the open railway stretch, in

alignment with the required quantity of bonding agents. The re-useIVof the excavated

material poses high demands on the bonding agents. Thanks to its versatility, Cinerit®

offers an optimal opportunity to improve the existing soil properties in a targeted manner.

The surface stabilisation with Cinerit® creates a sufficiently stable track bed, and the

settling and deformation behavior could be considerably reduced through the integration

of the fly ash. In this manner, all the prescribed requirements with respect to the

compression values could be achieved with Cinerit® without any adverse effects.

The technical and economic comparison concluded that the option of soil stabilisation on

the basis of fly ash represents a cost effective but nevertheless qualitatively equivalent

method of soil improvement. In any case, soil stabilisation on a Cinerit® basis could be

applied to other railway construction projects being carried out by the Austrian Federal

Railways.