Titelaufnahme

Titel
Physiotherapeutisch relevante Assessments bei Overactive Bladder - : Eine Hilfestellung zur Problemidentifizierung und zur Evaluierung der Therapie
Weitere Titel
Physiotherapeutically relevant assessments of Overactive Bladder - a support for using assessments during diagnosis and the evaluationof therapy
VerfasserStraka, Veronika
GutachterStelzhammer, Christine
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Overactive Bladder / Assessments / Physiotherapie
Schlagwörter (EN)Overactive Bladder / assessments / physiotherapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Um qualitativ hochwertiges Arbeiten in der Physiotherapie gewährleisten zu können, bedarf es standardisierter Assessments. Da physiotherapeutische Maßnahmen bei der konservativen Therapie zur Behandlung von „Overactive Bladder“ (OAB) einen wichtigen Stellenwert einnehmen, stellt sich die Frage, welche Assessments sowohl zur Problemidentifizierung als auch zur Evaluierung der Therapie herangezogen werden können.

Methodik: Eine Literaturrecherche wurde durchgeführt, um passende Assessments zu finden. Aufgrund der Vielzahl an vorhandenen Assessments konnte mit Hilfe der Studien alleine noch keine Auswahl getroffen werden. Als Guideline wurde daraufhin die Richtlinie zur Datenerhebung der „International Consultation on Incontinence“ (ICI) herangezogen, da diese die aktuelle Evidenzlage zusammenträgt. Für jedes einzelne der ausgewählten Assessments wurde im Anschluss eine weitere Literatursuche betrieben.

Ergebnisse: Sechs Assessments wurden zur Beantwortung der zentralen Fragestellung verwendet. Zur objektiven Datenerhebung wurden das Miktionstagebuch und der Pad Test beschrieben. Das empfohlene Tagebuch wird drei Tage lang geführt und bedarf einer hohen Compliance der Betroffenen, scheint jedoch qualitativ hochwertig zu sein und existiert mittlerweile in standardisierter Form. Über die Güte des Pad Test kann keine einheitliche Aussage getroffen werden, da die Studienergebnisse schwer zu vergleichen sind. Das Assessment erhebt außerdem ausschließlich die Inkontinenz. Für die subjektive Datenerhebung wurden vier – bereits auf Qualität geprüfte – Fragebögen im Format der „International Consultation on Incontinence Questionnaires“ (ICIQ) herangezogen, die bei OAB empfohlen werden. Ein Test erhebt die Symptome, ein weiterer die Lebensqualität und zwei beziehen sich je auf potenzielle sexuelle Dysfunktionen beim Mann beziehungsweise (bzw.) der Frau.

Schlussfolgerung: Da das Beschwerdebild und das subjektive Hauptproblem stark variieren können ist es wichtig, die Auswahl an Assessments individuell auf die Situation der Betroffenen abzustimmen. Die international standardisierten Test-Verfahren im ICIQ Format sollen dabei zur Anwendung gelangen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: To ensure a high-quality treatment, the use of standardized assessments is an important issue in the daily life of physiotherapy. As physiotherapy is a relevant part of the conservative management in “Overactive Bladder” (OAB), the knowledge about existing assessments to evaluate the symptoms as well as the intervention is necessary.

Method: In various databases a research was performed to find suitable assessments. Due to wide results in the databases about many different kinds of assessments, the selection was hard to define. For this reason the recommendations of the “International Consultation on Incontinence” (ICI) was used to select the assessments. For each of them, a separate research was performed.

Results: For this issue, six assessments were included. To collect objective information, the diary and pad test were analysed. The time-consuming of a diary is higher than for the ICIQs, and patient´s compliance must be good, the quality of the three day bladder diary appeared to be qualified to get transformed into an ICIQ module. About the quality of a pad test there is no generalized opinion, because the comparison between different results of studies is hard. Another aspect is, that the pad test just quantifies incontinence, other symptoms of OAB are not measured. For subjective data, ICIQ modules were used. One assesses the symptoms, another verifies the quality of life. The last two evaluate male and female sexual matters in patients with “Lower Urinary Tract Symptoms” (LUTS).

Conclusion: The symptom characteristics vary a lot. For this reason it is important to adapt the sample of assessments individually. The use of standardized ICIQ modules is suggestive.