Titelaufnahme

Titel
Das Partizipationsrecht des Kindes – Fortschritt oder Zumutung?
Weitere Titel
The Children’s Right to Participation – Improvement or unreasonable Demand?
VerfasserDeuer, Magdalena
Betreuer / BetreuerinBakic, Josef
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kinderrechte / Kindeswohl / Kindeswille / Obsorge und Kontaktregelung / Verfahren in Kindschaftsangelegenheiten
Schlagwörter (EN)Children’s Rights / Wellbeing of a child / Will of a child / Child arrangements orders / Legal procedure in children matters
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der erste Teil der Arbeit setzt sich mit der Stellung des Kindes in verschiedenen Epochen

sowie mit dem Begriff ‚Kinderrechte’ auseinander. Zudem befinden sich im Theorieteil die

Bedeutung der Begriffe des ‚Kindeswohls’ und des ‚Kindeswillen’ sowie die Beschreibung

der für die Arbeit relevanten Institutionen.

Die nachfolgende empirische Darstellung befasst sich mit der praktischen Umsetzung der

Kinderrechte in den beschriebenen Institutionen und stellt die Ergebnisse der

angewandten Forschung dar.

Zum Schluss wird das Design für ein Projekt vorgestellt, welches als

Weiterbildungsseminar zum Thema „Gesprächsführung mit Kindern“ in der Campus Wien

Academy angeboten werden könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

The first part of the work is looking into the position of the child in different eras as well as

the term ‘children’s rights’ in a theoretical matter. The theoretical part contains further

definitions of the terms ‘wellbeing of a child’ and ‘will of a child’ as well as the description

of the institutions which are relevant for this paper.

The second part is an empirical portrayal, which deals with the practical application of the

children’s rights in the described institutions and explains the results of the scientific

research.

At the end of the paper is the design of a project, which could be used to offer an

educational seminar on the topic of ‘interviewing children’ at the Campus Wien Academy.