Bibliographic Metadata

Title
Geschlecht – Gewalt – Resilienz
Additional Titles
Gender – Violence – Resilience
AuthorGrones, Katharina
Thesis advisorKaiser, Beatrix
Published2017
Date of SubmissionMarch 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Häusliche Gewalt / Ungleiches Geschlechterverhältnis der Betroffenen von häuslicher Gewalt / Kinder als Betroffene von häuslicher Gewalt / Resilienz / Faktoren / die zur kindlichen Bewältigung von Gewalterfahrungen beitragen
Keywords (EN)domestic violence / uneven distribution of gender within the group of victims of domestic violence / children as victims of domestic violence / resilience / factors that contribute to children’s successful coping with domestic violence
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Geschlecht – Gewalt – Resilienz

Über das ungleiche Geschlechterverhältnis der Betroffenen von häuslicher Gewalt und die Bedeutung von Resilienz in der kindlichen Bewältigung dieser Gewalterfahrungen

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Resilienz bei Kindern mit häuslichen Gewalterfahrungen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf jenen Faktoren, die es Kindern ermöglichen, innerfamiliäre Gewalterfahrungen erfolgreich zu bewältigen. Dazu wird zunächst der Begriff häusliche Gewalt erklärt, wobei speziell seine geschlechtsspezifische Bedeutung herausgearbeitet wird. Die hohe Anzahl betroffener Frauen und Mädchen veranlasst in weiterer Folge die spezifische Situation von Mädchen im Kontext häuslicher Gewalt näher zu beschreiben. Anschließend wird die Resilienzforschung mit ihren wesentlichen Resilienzkonzepten vorgestellt, zu denen sowohl Risiko- als auch Schutzfaktoren gehören. In Anlehnung an das Schutzfaktorenkonzept werden personale und soziale Ressourcen hervorgehoben, die Kindern im Hinblick auf die Bewältigung von häuslichen Gewalterfahrungen geholfen haben. Abschließend wird der Stellenwert Sozialer Arbeit im professionellen Helfer*innensystem beleuchtet und einige Hilfsangebote der Sozialen Arbeit für gewaltbetroffene Kinder angeführt. Dabei wird insbesondere auf die Notwendigkeit geschlechtsspezifischer Arbeit mit Mädchen aufmerksam gemacht, um in der Sozialen Arbeit dem ungleichen Geschlechterverhältnis der Betroffenen von häuslicher Gewalt entgegenzutreten.

Abstract (English)

Gender – Violence – Resilience

On the uneven distribution of gender within the group of victims of domestic violence and the significance of resilience in regard to children’s coping with experiences of violence

This thesis deals with resilience in children who experienced domestic violence. In doing so, it focusses in particular on factors that contribute to children’s successful coping with violence within the family. For this purpose, a definition of the term domestic violence is introduced as a first step, with special attention paid to its relevance in connection with gender. The high number of affected females prompts to describe the specific situation of girls in the context of domestic violence in more detail. Subsequently, literature on resilience science and its main concepts of resilience, such as risk and protection factors, is introduced. Individual and social resources to support children in coping with domestic violence are pointed out on the basis of the concept of protecting factors. The significance of social work in the professional supporting system is discussed and a selection of special assistance offerings for children affected by violence provided by social work are cited to conclude the thesis. In doing so, the necessity for gender specific work with girls is pointed out in particular to counter the uneven distribution of gender within the group of victims affected by domestic violence.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.