Titelaufnahme

Titel
Psychosoziale Altersbegutachtung im Asylverfahren als Alternative zu bisherigen Altersbegutachtungsmethoden
Weitere Titel
Psychosocial age assessment as alternative to current age assessment practices within the asylum process
VerfasserJahn, Heidemarie
GutachterMayer, Sabine
Erschienen2017
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Altersbegutachtung / Altersfeststellung / Asylverfahren / Psychosoziale Altersbegutachtung / Vereinigtes Königreich
Schlagwörter (EN)age assessment / age determination / asylum procedure / psychosocial age assessment / United Kingdom
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die meisten europäischen Staaten, so auch Österreich, wenden eine variierende Kombination von medizinischen Methoden und Befragungen durch AsylbeamtInnen an. Das Vereinigte Königreich und Irland jedoch sind zwei der wenigen EU-Mitgliedsstaaten, in denen die Altersbegutachtung von SozialarbeiterInnen im Sinne des Prinzips „child first, migrant second“ erfolgt. Angesichts jahrelanger und internationaler Kontroversen um die methodische Validität, Reliabilität und Rechtskonformität aktueller Methoden zeigt die vorliegende Arbeit, inwiefern eine psychosoziale Altersbegutachtung durch SozialarbeiterInnen eine Alternative zu den derzeitig praktizierten medizinischen und insbesondere radiologischen Methoden darstellen kann. Obwohl die psychosoziale Altersbegutachtung durch ihren bedürfnisorientierten Zugang den eigentlichen Zweck des Kinder- und Flüchtlingsschutzes eher zu erfüllen vermag und weniger gesundheitliche Risiken birgt als radiologische Verfahren, demonstriert die britische Praxis, dass die Umsetzung ausgereifte fachliche Richtlinien, vereinheitlichte GutachterInnenfortbildungen, interkulturelle Kompetenzen und abgestimmte Prozessabläufe erfordert.

Zusammenfassung (Englisch)

Most European countries, including Austria use a combination of various medical methods and interviews conducted by authorities to determine age within the asylum process. However, the UK and Ireland are two exceptions where age assessment is conducted by social workers with the guiding principle of “child first, migrant second”. Considering the controversial nature in regards to the validity, reliability and adherence to the law of radiological age assessment methods as currently practised in Austria, this paper argues that psychosocial methods can be a potential alternative. Although psychosocial age assessment may better fulfil the aims of child and refugee protection, the UK example shows that its implementation requires sound professional guidelines, standardised training, intercultural awareness and coordinated procedures.