Titelaufnahme

Titel
Beratung von Migrant_innen und Geflüchteten - Anforderungen an Berater_innen aus der Mehrheitsgesellschaft
Weitere Titel
Counselling of migrants and refugees - Requirements for white counsellors
VerfasserWolf, Kevin
Betreuer / BetreuerinHofer, Manuela
Erschienen2017
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Beratung / Migration / Flucht / Rassismuskritische Soziale Arbeit / Interkulturelle Kompetenz
Schlagwörter (EN)Counselling / Migration / Flight / Anti-racist social work / Intercultural competence
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Beratung von Migrant_innen und Geflüchteten aus der disziplinarischen Perspektive der Sozialen Arbeit. Anfangs wird auf die aktuellen Migrationsentwicklungen und die damit zusammenhängenden gesellschaftlichen Prozesse in Österreich eingegangen. Anschließend wird der Kulturbegriff diskutiert.

Im Hauptteil werden verschiedene strukturelle Voraussetzungen an Beratungseinrichtungen beschrieben, die nötig sind um Personen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen von deren Ankunft an adäquate Unterstützung bieten zu können. Dabei wird das Konzept der interkulturellen Öffnung vorgestellt und analysiert. Darauffolgend werden die verschiedenen Zugangsbarrieren der Klient_innen, sowie die Aufgaben der Sozialen Arbeit besprochen. Anschließend wird auf die Struktur eines Beratungsgesprächs und die möglichen kommunikativen Störungen eingegangen. Danach wird die Machtasymmetrie der Beratung und die spezielle Dynamik zwischen einem_r weißen Berater_in und einer Person of Color thematisiert.

Im Schlussteil werden verschiedene Kompetenzen beschrieben, die für den_die Berater_in von Vorteil sein können. Weiters wird die auf die Relevanz der Sprache und die Bedeutung von Dolmetscher_innen im Arbeitsalltag eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is about the counselling of migrants and refugees from the perspective of social work. The beginning is committed to current immigration movements and their impact on society in Austria. Afterwards there is a definition of the term “culture”.

During the main part, the different structural requirements which are essential to open counselling institutions for people with different cultural backgrounds are being discussed. In this context, the concept of intercultural opening is presented. Ensuing to this, the various access obstacles of clients to institutions and the main challenges for social work are being reviewed. Following, the chapter deals with the structure of a counselling conversation and possible communication troubles. The asymmetry of power in a counselling situation and the special dynamic between a white counsellor and a client that is a person of colour are viewed at the end of the chapter.

The end of the thesis is about the diverse competences, which might be useful for a professional counsellor. Furthermore the important role of language and the meaning of interpreters during every day’s work are explained.