Titelaufnahme

Titel
Produktionsoptimierung der mechanischen Bearbeitung in hohen Leistungsbereichen
Weitere Titel
Production optimization of mechanical processing in a high power range
VerfasserHaselmayr, Markus
Betreuer / BetreuerinHanzl, Gerhard
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Durchlaufzeit / Materialfluss / Multitasking / Komplettbearbeitung / Produktionslogistik / Produktionsmanagement / Werkzeugmaschinen
Schlagwörter (EN)through-put time / flow of material / multitasking / complete processing / manufacturing logistics / productionmanagement / machine tools
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Bachelorarbeit befasst sich mit der Produktionsoptimierung der mechanischen Fertigung in hohen Leistungsbereichen an einem Unternehmensbeispiel. Diese Thematik ist sehr komplex, da hierbei fertigungstechnische, wie auch logistische und wirtschaftliche Komponenten zu berücksichtigen sind.

Bei den fertigungstechnischen Betrachtungen ist der Leistungsbereich der Werkzeuge und Multifunktionswerkzeugmaschine aufgezeigt worden, sowie die Dokumentation der Leistungssteigerung der Fertigung an Hand einer Machbarkeitsstudie. Das Hauptproblem dabei war, dass das Spannfutter der Werkzeugmaschine mit dem Spanndruck so eingestellt werden musste, damit die Ovalität des gefertigten Einzelteiles im Toleranzbereich bleibt und somit mit einer einzigen Maschine gefertigt werden kann. Weiters werden zusätzliche Optimierungspotentiale, wie beispielsweise die Werkstückübergabe von der Haupt- auf die Gegenspindel vorgeschlagen.

Der Wechsel des Organisationstyps von einer Werkstatt- auf eine Zentrenfertigung gehört ebenso zu den logistischen Betrachtungen, wie die Analyse von Durchlaufzeit und Materialfluss, welche bekannte Schwächen im bestehenden Produktionskonzept des betrachteten Unternehmens darstellen. Durch die Umstrukturierung des Produktionskonzeptes konnte eine Reduzierung der Durchlaufzeit von zirka fünf Tagen gewonnen werden.

Der letzte Teil der Arbeit behandelt die Fragen der Kosten und Automatisierung. Demnach kann auf Grund des neuen Produktionskonzeptes mit einer neuen Werk-zeugmaschine, eine Reduktion der Herstellkosten erwartet werden. Weitere Automatisierungsstufen sind grundsätzlich möglich, bedürfen aber einer genaueren Evaluierung, welche nicht Gegenstand der Arbeit war.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the optimization of the mechanical production in a high power range and is shown in a business example. This is a very complex topic due to the manufacturing, logistical and economic issues.

The manufacturing issues consider the power range of the tools and the tool ma-chine. This is shown in a study. The main problem was to correctly justify the chucks of the machine. This was handled by the locking pressure. So it was possible to pro-duce the single part in one step and the tolerances were also kept within range. Additionally there are some further potentials of optimization like the automatic transfer from the main spindle to the second spindle.

The logistical approach deals with the changing of the production type from a job-shop production to a batch production, the analysis of the cycle time and the flow of material. These are known weaknesses in the current production concept. On the basis of restructuring measures the final result is a cycle time reduction of about five days.

The last issues of this thesis are the costs and the automation. For a new tool ma-chine in touch with the new production concept, the manufacturing costs can be de-creased. Additionally automation steps can be implemented but therefore a detailed evaluation had been done which was not the topic of this thesis.