Titelaufnahme

Titel
Mikroskopie-basierte qualitative und quantitative Analyse von komplexem Ovarialkarzinomgewebe
Weitere Titel
Microscopy-based qualitative and quantitative analysis of complex ovarian carcinoma tissue
VerfasserMaxymovitz, Eva
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ovarialkarzinom / Mikroskop-basiert / Immunzellen / B Zellen / immunhistochemische Färbung / Sphingolipide
Schlagwörter (EN)ovarian carcinoma / microscopy-based / immune cells / B Cells / immunohistochemical staining / sphingolipids
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Entstehung und Progression von Tumoren stellt einen komplexen Prozess dar, bei dem mehrere Mechanismen und Zellbestandteile beteiligt sind. Hierbei spielen sowohl bioaktive Sphingolipide, die an der Regulation mehrerer essentieller Zellfunktionen beteiligt sind, als auch Immunzellen, ein wichtiger Bestandteil der Tumormikroumgebung, eine entscheidende Rolle. Das Hauptaugenmerk dieser Studie liegt auf dem Ovarialkarzinom, welches die fünfthäufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen darstellt. Dieses wird nach wie vor als einheitliche Krankheit durch Einsatz von Standard-Chemotherapie behandelt, weswegen die Aufdeckung neuartiger Mechanismen, durch die eine patienten-orientierte, individuelle Behandlung möglich ist, eine große Herausforderung mit sich bringt. Im ersten Teil dieser Arbeit werden quantitative Analysen von CD45-, CD20- und CD68-positiven Immunzellen im komplexen Ovarialkarzinomgewebe mittels innovativer TissueFAXS-basierter Technologie durchgeführt. Die gewonnenen Datensätze wurden anschließend den klinisch-pathologischen Parametern gegenübergestellt. Durch Cox-Regressionsanalyse konnte jedoch kein prognostischer Effekt der analysierten Variablen beobachtet werden. Der zweite Teil der Studie beschäftigt sich mit der Untersuchung von Verteilung beziehungsweise Lokalisierung zuvor ausgewählter Moleküle des Sphingolipid-Netzwerks, die innerhalb des Ovarialkarzinomgewebes immunohistochemisch gefärbt wurden. Es konnte ein patienten-spezifisches Verteilungsmuster im Tumor und Stroma beobachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Tumour development and progression represents a complex process whereby multiple mechanisms and cellular components are involved. Beside many others, bioactive sphingolipids, involved in a variety of cellular processes as well as immune cells, comprising an important component of the tumour microenvironment, were shown to be crucial players. Focus of our study is given to ovarian cancer, which is the fifth most common cause of cancer death in women. Ovarian cancer is still treated as a single disease with the standard chemotherapy applied; thus finding new mechanisms and targets allowing patient-orientated, personalised treatment represents a major challenge. Within the first part of the work quantitative analysis of CD45-, CD20- and CD68 positive immune cell populations within complex ovarian cancer tissue was performed, using the innovative TissueFAXS-based technology. The obtained data sets were aligned with survival parameters. Thus far, no prognostic effect for the analysed variables could be shown by univariate Cox regression analysis. Second part of the study aimed the examination of the localisation and expression pattern of pre-selected molecules of the sphingolipid machinery within ovarian carcinoma tissues by immunohistochemical staining. Results demonstrated the patient-specific expression patterns within tumour and stroma tissues.