Titelaufnahme

Titel
Funktionelle Studien an CD244 (2B4) in der Jurkat T-Zelllinie
Weitere Titel
Functional studies on CD244 in the Jurkat t-cell line
VerfasserDijanovic, Dejana
GutachterTschandl, Margarete
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)T-Zellaktivierung / CD244 / CD48 / eGFP-Reportergen
Schlagwörter (EN)T-cell activation / CD244 / CD24 / eGFP reportergen
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Aktivierung der T-Zellen ist ein bedeutender Prozess bei der Bekämpfung von exogenen und endogenen Schädigungen. Um den Zustand der vollständigen T-Zellaktivierung zu erreichen werden einige Rezeptor-Ligandeninteraktionen benötigt. Die erste wichtige Interaktion ist die von MHC (Major Histocompatibility Complex) auf der antigenpräsentierenden Zelle mit dem T-Zellrezeptor (TCR) auf der T-Zelle, das auch als erstes Signal bezeichnet wird. Das zweite Signal entsteht durch die Bindung von kostimulatorischen Liganden mit kostimulatorischen Rezeptoren auf der T-Zelle. Die Interaktion von koinhibierenden oder koaktivierenden Rezeptoren entscheidet ob es zu einem inhibierenden oder einem aktivierenden Signal kommt.

Für die Bekämpfung von Autoimmunerkrankungen und Tumorerkrankungen stellen vor allem die inhibierenden Rezeptoren interessante Forschungsrelevanzen dar. In dieser Arbeit wurde der als inhibierend beschriebene Rezeptor CD244 (2B4) und dessen Ligand CD48 erforscht. Die Untersuchungen an Jurkat-T-Zelllinien haben gezeigt, dass durch die Interaktion des Rezeptor CD244 mit seinem Liganden CD48 ein aktivierendes Signal induziert.

Zusammenfassung (Englisch)

The activation of the T cells is an important process in the control of exogenous and endogenous lesions. For the condition of the full T-cell activation several receptor-ligand interactions are required. The first important interaction is of the MHC (Major Histocompatibility Complex) on the antigen presenting cells with the T cell receptor (TCR) on the T cell also designated as the first signal. The second signal is produced by the binding of costimulatory ligands with costimulatory receptors on the T cell. The interaction of co-inhibitory or co-stimulatory receptors decides whether there is an inhibitory or an activating signal.

Especially for the combat of autoimmune diseases and tumors the inhibitory receptors have interesting research relevance. In this work, the as an inhibitory described receptor CD244 (2B4) and its ligand CD48 is explored. The studies on Jurkat t-cell lines have shown that the receptor CD244 trigger an inhibitory signal instead of an activating signal.