Titelaufnahme

Titel
Mitnahme von aktiven Medizinprodukten der Klasse I in ein Pflegeheim durch dessen Bewohner
Weitere Titel
Handling of brought in class I active medical devices by nursing home residents into nursing homes
VerfasserJanko, Alexander
GutachterMach, Engelbert ; Pogatscher, Jörg
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ablauf / Aktives Medizinprodukt der Klasse I / Instandhaltung / Pflegeheim
Schlagwörter (EN)Work – flow / active class I medical device / maintenance / nursing home
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit behandelt den Umgang mit mitgebrachten aktiven Medizinprodukten der Klasse I durch Pflegeheimbewohner in Pflegeeinrichtungen.

Einleitend werden die Gegebenheiten eines spezifischen Pflegeheims und deren geriatrischer und neurologischen Station erklärt, sowie der Motivation des Autors zum Verfassen dieser Arbeit beschrieben.

Es wird dargestellt, welche Gefahren von aktiven Medizinprodukten der Klasse I mit technischen Mängeln ausgehen können.

Im theoretischen Teil werden die wichtigsten Begriffe zum Verständnis dieser Arbeit erläutert, der Fokus der Literaturrecherche beschrieben, sowie der Stand der Technik auf Basis des Medizinproduktegesetzes und der Klassifizierungsregeln für Medizinprodukte dargelegt.

Im methodischen Teil wird die Erhebung empirischer Daten und die Vorgehensweise zur Beantwortung der Forschungsfragen beschrieben.

Die Ergebnisse umfassen die graphische Darstellung des Konzepts für einen geregelten Ablauf mit einem beispielhaften mitgebrachten aktiven Medizinproduktes der Klasse I durch Pflegeheimbewohner, sowie die Erklärung der einzelnen Schritte unter Beachtung der anwendbaren Gesetze und Verordnungen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf die in diesem Ablauf verwendeten Dokumente und der durchzuführenden, notwendigen Tätigkeiten beim Umgang mit mitgebrachten aktiven Medizinprodukten der Klasse I gerichtet.

Bewusste Einschränkungen während des Ablaufes, sowie weitere Einflussfaktoren die in dieser Arbeit nicht behandelt werden können, werden ebenfalls diskutiert.

Abschließend wird ein Ausblick über die mögliche, weitere Verwendung der Ergebnisse dieser Arbeit gegeben und diskutiert. Durch eine Unterteilung der einzelnen Ablaufschritte in Unterpunkte, kann bei genauerer Analyse der Schritte eine bessere Identifikation der beinhaltenden Risiken dargestellt werden. Die im Ablauf verwendeten Dokumente können in ein Qualitätsmanagementsystem zur verbesserten Nachvollziehbarkeit und zum schnelleren Dokumentendurchlauf implementiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the handling of brought in class I active medical devices by nursing home residents into nursing homes.

The conditions of a specific nursing home and their geriatric and neurological station are explained, as well as the motivation of the author to write this thesis. Dangers deriving from technical defects of class I active medical devices are described upfront.

In the theoretical part the most important terms for better understanding of this work are defined and the focus of the literature review is pointed out. The state of the art on the basis of the Medical Devices Act and the classification rules for medical devices are declared.

In the methodological part the modus operandi of collecting empirical data and the procedure to answer scientific questions is described.

The results include a concept of a graphical representation of a regulated flow of an exemplary class I active medical device brought in by nursing home residents. The individual steps are described by considering the applicable laws and regulations and focusing on the documents used in this procedure.

Restrictions brought by this procedure, as well as other factors which can`t be dealt with in this work, are discussed as well.

Possible further uses of the results of this work are described and discussed. Segmentation of the individual process steps in sub-points enables closer analysis of the steps, caused by better identification of the containing risks. The documents used in the process may be implemented into a quality management system for improved traceability and faster document circulation.