Titelaufnahme

Titel
Effekt von Chemotherapeutika auf die IFN- gamma Freisetzung durch Lymphozyten in vivo von Brustkrebspatientinnen
Weitere Titel
Effect of Chemotherapeutic Drugs on the IFN- gamma Secretion by Lymphocytes in vivo in Breast Cancer Patients
VerfasserKepesidis, Edina
GutachterÖhler, Rudolf
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuli 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Zytostatische Chemotherapie Krebstherapie Epirubicin Docetaxel periphere mononukleäre Blutzellen (PBMCs) IFN- gamma Natürliche Killerzellen B- Zellen T- Zellen T-Helferzellen klassisch aktivierte Makrophagen (M1) Tumorwachstum CD8 negativen Zellen CD8 positiven Zellen
Schlagwörter (EN)cytostatic chemotherapy cancer therapy epirubicin docetaxel IFN- gamma of peripheral blood mononuclear cells (PBMCs) Natural Killer- cells B- cells T cells. IFN- gamma T-helper cells classically activated macrophages (M1) tumor growth CD8 negative cells CD8 positive cells
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die zytostatische Chemotherapie ist eine der Säulen der Krebstherapie. Das Hauptproblem ist aber, dass sich die zytostatische Wirkung neben den malignen auch auf Normalzellen erstreckt. Im Zuge dieser Bachelor Arbeit wurde deshalb der Effekt von Epirubicin und Docetaxel auf die Zellquantität vor allem aber auf die Funktionalität von peripheren mononukleären Blutzellen (PBMCs), im Sinne der IFN- gamma Freisetzung der noch vorhandenen NK-, B- und T- Zellen untersucht. IFN- gamma wird primär von aktivierten T-Helferzellen produziert und stimuliert unter anderem die klassische Aktivierung von Monozyten zu Makrophagen (M1), welche sich hemmend auf das Tumorwachstum auswirken können. In dieser Arbeit wurde gezeigt, dass Epirubicin signifikant die IFN- gamma Sekretion der CD8 negativen Zellen, aber nicht der CD8 positiven Zellen inhibiert. Von den Zellen des periphere Blutes produzieren neben den CD8+ zytotoxischen T-Zellen auch noch die CD8- /CD 56+ NK Zellen und die CD8-/ CD4+ TH1 Zellen IFN- gamma. Durch die experimentell ermittelte Zusammensetzung der IFN- gamma sezernierenden mononukleären Zellen im peripheren Blut von gesunden Probanden konnte schlussfolgernd festgestellt werden, dass der gemessene 50%ige Abfall der CD8 negativen IFN- gamma produzierenden Zellen hauptsächlich durch die CD8-/ CD4+ TH1 Zellen verursacht werden kann, da diese den größten Anteil der CD8 negativen IFN- gamma produzierenden Zellen ausmachen. Dies würde heißen, dass Epirubicin die IFN- gamma Produktion der CD8-/ CD4+ TH1- Zellen inhibiert. (bei einer spezifische Konzentration und über einen bestimmter Anwendungszeitraum) Eine Abnahme an IFN- gamma vermindert die klassischen Makrophagen-Aktivierung (M1), gleichzeitig wird die alternative Aktivierung von Makrophagen (M2) weniger inhibiert und dies führt letztendlich zu mehr M2 Makrophagen, die Tumorwachstums begünstigen.

Zusammenfassung (Englisch)

The cytostatic chemotherapy is one of the pillars of cancer therapy. The main problem is that the cytostatic effect doesn’t affect only the malignant cells but also extends to normal cells. In this thesis the effect of epirubicin and docetaxel on cell quantity is examined but the main focus is on the function, IFN- gamma release, of peripheral blood mononuclear cells (PBMCs) of the remaining NK, B and T cells. IFN- gamma is primary produced by activated T-helper cells and among others activates monocytes to classically activated macrophages (M1) which can constitute a barrier to tumor growth. In this work it is shown that epirubicin inhibits significantly the IFN- gamma secretion of CD8 negative cells, but does not inhibit the secretion of CD8 positive cells. However from the mononuclear cells of the peripheral blood also the CD8-/ CD 56+ NK cells and the CD8-/ CD4+ TH1- cells are able to produce IFN- gamma.The experimentally examined composition of the IFN- gamma secreting PBMCs from healthy volunteers showed that the largest portion of CD8 negative IFN- gamma producing cells are the CD8-/CD4+TH1– cells. So it was declared deductively that the measured 50% decrease in CD8 negative IFN- gamma producing cells must be caused by the CD8-/CD4+TH1– cells. This would mean that epirubicin inhibits the production of CD8-/ CD4+ TH1- cells, (at a specific concentration and over a certain period of application). A decrease in IFN- gamma reduces the classical activation of macrophages (M1), at the same time the alternative activation of macrophages (M2) becomes less inhibited, and this ultimately leads to more M2 macrophages, which are known to promote tumor growth3.