Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss von kommerziell erhältlichen Peritonealdialyselösungen auf die in vitro Aktivität von Fosfomycin
Weitere Titel
The influence of different peritoneal dialysis fluids on the in vitro activity of fosfomycin
VerfasserHauer, Stefan
GutachterEnzinger, Sabine
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Antimikrobielle Therapie / Fosfomycin / Peritonealdialyse / Peritonealdialyselösungen / Peritonealdialyse-assoziierte Peritonitis
Schlagwörter (EN)Antimicrobial therapy / fosfomycin / peritoneal dialysis / peritoneal dialysis solutions / Peritoneal dialysis-associated peritonitis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung

Die Peritonealdialyse zählt zu den effektivsten Nierenersatztherapien. Sie kann sowohl bei chronischem, aber auch akutem Nierenversagen angewandt werden. Bei der Peritonealdialyse dient das Peritoneum als permeable Membran für den Stoffaustausch. Das Erregerspektrum der Peritonealdialyse-assoziierten Peritonitis umfasst sowohl den Gram positiven, als auch den Gram negativen Bereich. In der klinischen Routine, wie auch bei einer Heimtherapie, werden die verordneten Antibiotika zuerst in die Peritonealdialyselösung appliziert und anschließend gemeinsam intraperitoneal verabreicht. Durch diese Vorgehensweise und dem gemeinsamen Aufenthalt in der Peritonealhöhle, ergeben sich zahlreiche potentielle Interaktionen zwischen den Lösungen und den Wirkstoffen. Aufgrund dieser Interaktionsmöglichkeiten wurde in dieser Studie die in vitro Aktivität von Fosfomycin in verschiedenen Peritonealdialyselösungen untersucht.

Material und Methoden

Es werden vier der häufigsten Erreger der Peritonealdialyse-assoziierten Peritonitis verwendet: E. coli (ATCC 25922), MRSA (ATCC 33592), P. aeruginosa (ATCC 27853), S. epidermidis (DSM 20044). Für die Evaluation der in vitro Wirksamkeit von Fosfomycin in unterschiedlichen Peritonealdialyselösungen werden time-kill curves erstellt. Dazu werden zu vordefinierten Zeitpunkten Keimzahlen bestimmt. Diese werden als log10 KBE/ml gegen die Zeit aufgetragen.

Ergebnisse

Fosfomycin zeigt deutliche Unterschiede in seiner Wirksamkeit je nach verwendeter Peritonealdialyselösung und getesteten Keim. Gegen E. coli wurde eine gute Wirkung in Kombination mit Extraneal®, Nutrineal® und Physioneal® beobachtet, während die Aktivität in Kombination mit Dianeal® deutlich reduziert ist. Gegen S. epidermidis besteht im Vergleich zur Kontrolllösung insgesamt eine deutlich reduzierte Aktivität in allen Peritonealdialyselösungen, die beste Wirkung findet sich in Kombination mit Nutrineal® und Extraneal®. In Physioneal® ist in den ersten 10 Stunden keine Aktivität von Fosfomycin nachweisbar. Bei MRSA findet sich ebenfalls keine Wirkung in Physioneal®, jedoch eine geringe Aktivität in den restlichen Peritonealdialyselösungen. Gegen P. aeruginosa war nur in Nutrineal® eine relevante Aktivität feststellbar, wobei es in dieser Lösung in der niedrigen Dosierung zu einer raschen Resistenzbildung kam.

Conclusio

Die Auswahl der Peritonealdialyselösung hat großen Einfluss auf die Wirksamkeit von Fosfomycin. Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Fosfomycin, eine hohe in vitro Wirksamkeit in kommerziell erhältlichen Peritonealdialyselösungen aufweist. Es sollten weitere Studien durchgeführt werden, um die klinische Bedeutung dieser Ergebnisse zu evaluieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction

Peritoneal dialysis is one of the most effective renal replacement therapies. It can be applied in chronic and acute renal failure. In peritoneal dialysis, the peritoneum acts as a permeable membrane for the exchange of molecules. The bacterial spectrum of peritoneal dialysis-associated peritonitis includes both Gram positive and Gram negative pathogens. In clinical routine the prescribed antibiotics are first applied in the peritoneal dialysis solution and then administered intraperitoneally. Through this procedure and the common dwell in the peritoneal cavity, numerous potential interactions between the solutions and the agents can be found. Thus, the present study set out to investigate the in vitro activity of fosfomycin in different peritoneal dialysis solutions.

Materials and Methods

Four of the most common causative organisms of peritoneal dialysis-associated peritonitis are used in this study: E. coli (ATCC 25922), MRSA (ATCC 33592), P. aeruginosa (ATCC 27853), S. epidermidis (DSM 20044). Time -kill curves are created for the evaluation of the in vitro potency of fosfomycin in different peritoneal dialysis solutions. By determined germ counts in predefined times will be able to quantify the in vitro effectiveness in log10 cfu/ml determined.

Results

Fosfomycin shows high differences in efficacy depending on the peritoneal dialysis fluid and the bacteria investigated. Against E. coli a good effect has been observed in combination with Extraneal®, Nutrineal® and Physioneal®, while the activity in combination with Dianeal® is significantly reduced. Compared to the control solution, fosfomycin showed a significantly reduced activity against S. epidermidis in all peritoneal dialysis solutions, the best effect is found in combination with Nutrineal® and Extraneal®. In Physioneal® there is no activity of fosfomycin detectable in the first 10 hours. For fosfomycin against MRSA there is no effect found in Physioneal®, but a low activity in the rest of the peritoneal dialysis solutions. Against P. aeruginosa a relevant activity was detectable only in Nutrineal®. At low dosage there has been a rapid development of resistance in this peritoneal dialysis solution.

Conclusion

The selection of the peritoneal dialysis solution has a major impact on the effectiveness of fosfomycin. Results of this study indicate, that fosfomycin has a high in vitro activity in commercially available peritoneal dialysis solutions. Of interest the choice of the peritoneal dialysis solution is also important for the activity of fosfomycin. Further studies should be carried out to evaluate the clinical significance of these results.