Titelaufnahme

Titel
Intrazelluläres Vorkommen von H. pylori als unabhängiger Risikofaktor für das Versagen der auf Clarithromycin basierten Eradikationstherapie
Weitere Titel
Intracellular occurrence of H. pylori as an independent risk factor for the failure of the eradication therapy based on clarithromycin
AutorInnenTäuber, Valentina
GutachterBauer-Mitlinger, Susanne
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Helicobacter pylori / Intrazellulär / Eradikationstherapie / Resistenz / Clarithromycin / 23S rRNA / Biprobe Real-Time PCR
Schlagwörter (EN)Helicobacter pylori / intracellular / eradication therapy / resistance / clarithromycin / 23S rRNA / biprobe real time pcr
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Fähigkeit von Helicobacter pylori, in Wirtszellen einzudringen, trägt maßgeblich zu einem Persistieren der Infektion bei. Zudem konnte in einer Voruntersuchung eine Erhöhung des Versagens der Eradikationstherapie bei intrazellulärem Vorkommen ermittelt werden. Ausgehend von dieser Beobachtung wurde im Rahmen dieser Studie eine Biprobe Real-Time PCR zum Nachweis von Mutationen am 23S rRNA Gen von H. pylori, welche einhergehend mit einer Resistenz gegenüber Clarithromycin sind, an 110 Magenbiopsien durchgeführt. Es wurden 55 Probenpaare gebildet, welche jeweils aus einer Magenbiopsie mit extrazellulärem Vorkommen und einer Biopsie mit sowohl extra- als auch intrazellulärem Vorkommen bestehen. Ziel dieser Studie war es die Resistenzrate gegenüber Clarithromycin bei Patienten/Patientinnen mit nur extrazellulärem Vorkommen mit jener von Patienten/Patientinnen mit sowohl extra- als auch intrazellulärem Keimvorkommen zu vergleichen, um prüfen zu können, ob intrazelluläres Vorkommen von H. pylori einen in Bezug auf das Therapieversagen unabhängigen Risikofaktor darstellt. Es konnte gezeigt werden, dass das intrazelluläre Vorkommen unabhängig von dem Vorhandensein einer Resistenz einen Risikofaktor für das Versagen der Standarderadikationstherapie ist. Zudem ist das Risiko für das Versagen der Therapie bei intrazellulärem Vorkommen 1,83mal so hoch wie jenes bei ausschließlich extrazellulärem Vorkommen.

Zusammenfassung (Englisch)

H. pylori has the ability to live within epithelial cells which may contributes to the persistence of the infection. Preliminary examinations showed an increased failure of the eradication therapy relating to intracellular occurrence of the microorganism. Based on these findings we used a biprobe real-time PCR protocol to detect point mutations in the 23S rRNA gene of H. pylori associated with clarithromycin resistance.110 biopsies were tested corresponding to 55 pairs, each consisting of one biopsy with only extracellular occurrence and a second one with both extracellular and intracellular occurrence of the microorganism. The aim of this study was to compare the clarithromycin resistance rate of patients with only extracellular H. pylori with that of patients who were diagnosed with intracellular bacteria in order to analyse if intracellular occurrence is an independent risk factor for the failure of the eradication therapy. Our analysis showed that intracellular H. pylori is a risk factor for treatment failure, independent of resistance to clarithromycin. Furthermore, the risk of therapy failure is 1.83 times higher in case of intracellular H. pylori in those with only extracellular occurrence only.