Titelaufnahme

Titel
Charakterisierung von Glykopolymeren von Staphyloccocus aureus
Weitere Titel
Charakterization of glycopolymers of Staphylococcus aureus
VerfasserJovanovic, Dijana
Erschienen2016
Datum der AbgabeSeptember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Staphylococcus aureus / FTIR Spektroskopie / Oberflächenglykopolymere / PCR
Schlagwörter (EN)Staphylococcus aureus / FTIR Spectroscopy / surface glycopolymers / PCR
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das bakterielle Pathogen Staphylococcus aureus verursacht viele Erkrankungen bei

Mensch und Tier. Die Subtypisierung von bakteriellen Isolaten unter der Speziesebene ist

bei epidemiologischen Fragestellungen wichtig. Vorstudien zeigten, dass metabolisches

Fingerprinting mittels Fourier-Transform Infrarot (FTIR) Spektroskopie hohe

Diskriminierbarkeit auf Subspezieslevel ermöglicht. Besonders

Oberflächenglykopolymere, wie Polysaccharidkapseln, Wandteichonsäuren,

Peptidoglykane und Lipoteichonsäuren scheinen ursächlich dafür.

Ziel der Arbeit war den Einfluss des Oberflächenglykopolymers, der Wandteichonsäuren,

auf das FTIR Spektrum zu charakterisieren und die Häufigkeit der Gene zur Modifizierung

der Wandteichonsäuren, einer Glykosyltransferase bei S. aureus Isolaten zu bestimmen.

Die Studie zeigte, dass S. aureus Isolate mit spezifischen Genmutationen von Enzymen

auf Subspezieslevel durch FTIR Spektroskopie hierarchischer Clusteranalyse

unterschieden werden können. Die Häufigkeit der Glykosyltransferase konnte mit PCR

detektiert werden. Es wurde erstmals gezeigt, dass sich mit FTIR Spektroskopie von

intakten Bakterien auch Modifikationen am Glykosylierungsmuster der

Wandteichonsäuren von S. aureus nachweisen lassen, was neue Wege eröffnet um den

S. aureus „Glycocode“ zu erforschen.

Zusammenfassung (Englisch)

The bacterial pathogen Staphylococcus aureus causes many illnesses in humans and

animals. The subtypification, of bacterial isolates below the specieslevel is for

epidemiological questions important. Pre studies have shown that metabolic fingerprinting

through Fourier-Transform Infrared (FTIR) spectroscopy enables a high discrimination on

the sublevel of species. Particularly surface glycopolymers like the polysaccharide

capsule, wall teichoicacids, peptidoglycanes and lipoteichoicacids seem to be the cause

for it.

Aim of the study was to characterize the influence of the surface glycopolymers, the wall

teichoicacids, on the FTIR spectre and to determine the frequency of the genes for

modification of wall teichoicacids, a glycosyltransferase at S. aureus isolates.

The study has shown that S. aureus isolates with specific genetic mutations of enzymes

on sublevel of species can be discriminated through FTIR spectroscopy hierarchical

cluster analysis. The frequency of the glycosyltransferase with PCR could be detected. It

was for the first time shown that with FTIR spectroscopy of intact cells, modifications on

the glycosylic pattern of the wall teichoicacids of S. aureus isolates can be proven, which

opens up new ways to investigate the S. aureus “glycocode”.