Titelaufnahme

Titel
Generierung von BCR-ABL1-exprimierenden Zelllinien zur Untersuchung der Ph+ CML mutierten Subklon-Evolution
Weitere Titel
Generation of BCR-ABL1-Expressing Cell Lines for Studying Ph+ CML Mutant Subclone Evolution
VerfasserKoller, Larissa
Erschienen2016
Datum der AbgabeSeptember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Chronisch myeloische Leukämie / BCR-ABL1 / mutierte Subklon-Evolution / Tyrosin-Kinase-Inhibitor / Ponatinib / Hydroxyurea
Schlagwörter (EN)Chronic myelogenous leukemia / BCR-ABL1 / mutant subclone evolution / tyrosine kinase inhibitor / Ponatinib / hydroxyurea
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die chronisch myeloische Leukämie (CML) ist eine neoplastische Erkrankung, die durch das BCR-ABL1 Fusiongen charakterisiert ist. Zielgerichtete Therapie mit Tyrosin-Kinase-Inhibitoren (TKI) kann den Patienten viele zusätzliche Jahre in Remission schenken. Jedoch bilden sich nach Gabe der Medikamente bei knapp einem Drittel der Patienten Resistenz-Mutationen, die ein Rezidiv der Krankheit verursachen können. Diese Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, BCR-ABL1 exprimierende Zelllinien zu generieren, um die mutierte Subklon-Evolution anhand einer Co-Kultur mit und ohne Medikamenten-Selektionsdruck zu untersuchen. Mittels des sogenannten Sleeping Beauty-Systems wurden die BCR-ABL1-Mutanten E255V, T315I und E255V/T315I in Vektoren kloniert, die bereits die Fluoreszenzproteine CFP, mKeima, tdTomato oder ZSGreen trugen und in die Ba/F3-Zelllinie mittels Nukleofektion inseriert wurden. Nach drei positiven Selektionsschritten konnte eine Co-Kultur mit den Zelllinien T315I-CFP und E255V/T315I-tdTomato etabliert werden. Diese wurde jeweils mit dem TKI Ponatinib und dem Zytostatikum Hydroxyurea versetzt und 96 Stunden inkubiert. Die in vitro Ergebnisse zeigten eine signifikante Abnahme der E255V/T315I mutierten Zellen nach der Behandlung mit Hydroxyurea, was einen Grundstein für eine kombinatorische und schonendere Behandlung für CML-Patienten darstellen könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

Chronic myeloid leukemia (CML) is a neoplastic disease characterized by the BCR-ABL1 fusion gene. When treated with targeted therapy using tyrosine kinase inhibitors (TKI), patients can survive for many years in remission. However, after drug administration, resistant mutations evolve in one third of the patients, often leading to disease relapse. The aim of this work was to generate BCR-ABL1 expressing cell lines to investigate the mutant subclone evolution based on a co-culture experiment with and without selection pressure of antileukemic agents. The BCR-ABL1 mutants E255V, T315I, and E255V/T315I were cloned by the so called Sleeping Beauty-system into a vector which already carried the fluorescent proteins CFP, mKeima, tdTomato or ZSGreen and were transferred by nucleofection into the Ba/F3 cell line. After three selection steps, a co-culture experiment with the cell lines T315I-CFP and E255V/T315I-tdTomato was performed. The cell lines were treated with the TKI ponatinib and the cytostatic agent hydroxyurea by incubation for 96 hours. The in vitro results showed a significant decrease of E255V/T315I mutant cells after treatment with hydroxyurea, highlighting a possibility for combinatorial and less aggressive treatment for CML-patients.