Titelaufnahme

Titel
Definierung von antigenischen Peptiden zur Früherkennung von Darmkrebs
Weitere Titel
Definition of Antigenic Peptides for Early Diagnosis of Colorectal Cancer
VerfasserNagy, Sandra
Erschienen2016
Datum der AbgabeSeptember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Microarray / Krebs / Darmkrebs / Antikörper / Tumor Associated Antigen / Peptide
Schlagwörter (EN)Microarray / Cancer / Colorectal Cancer / Antibody / Tumor Associated Antigen / Peptides
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Krebs ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen. Im Jahr 2012 erkrankten 14 Millionen Menschen an Krebs und acht Millionen starben in Folge einer Krebserkrankung. Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern und die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen. Die Mortalitätsrate liegt bei Darmkrebs bei zirka 50 Prozent. Das Erkennen eines Tumors im frühen Stadium hat potenziell großen Einfluss auf den Therapieerfolg, weshalb großes Interesse an Methoden zur frühen Diagnostik besteht. Eine Krebserkrankung ruft im Körper eine erhöhte Konzentration von sogenannten Tumor Associated Antigens hervor (TAAs), gegen welche Autoantikörper gebildet werden. Die Identifizierung solcher TAAs spielt dabei eine wichtige Rolle, da diese als Biomarker zur Krebsfrüherkennung dienen könnten. Ziel der Arbeit war die Identifizierung von TAAs, welche für die Früherkennung von Krebs und benignen Polypen verwendet werden können. Die TAAs waren dafür auf einem Peptid-Microarray gespottet und die Reaktivitäten mit humanem Plasma-IgG (172 Proben) wurden gemessen. Das Detektieren der gebundenen Antikörper erfolgte mit fluoreszentem Anti-Human-IgG und Anti-Human-IgG4 Antikörpern. Zwischen den vier Phänotypen Kontrolle, Low-Risk, High-Risk und Karzinom wurden 151 signifikante Features ermittelt (ANOVA). Der korrigierte p-Wert (FDR) des signifikantesten Features betrug 0.00056. Zwischen den High-Risk- und Karzinom-Proben waren die meisten Features (226) signifikant (Kontrastanalyse).

Zusammenfassung (Englisch)

Cancer still remains one of the most common causes of death. In 2012, 14 million people developed cancer and eight million people died from cancer. Colorectal cancer is the third most common cancer for men and the second most common for women. The mortality rate of colorectal cancer is still about 50 percent. The detection of tumours in the early stage of cancer has potentially a large influence on therapy success and methods for early diagnosis are in great demand. Cancer causes an increased concentration of so called Tumour Associated Antigens and autoantibodies are developed against them. The identification of such TAAs plays an important role, as they may serve as biomarkers for early cancer detection. The aim of this work was the identification of TAAs which could be used for early diagnosis of cancer and benign polyps. The TAAs were spotted on a peptide microarray and reactiveness with human plasma-IgG was measured. The detection of bound antibody was done with fluorescent anti-human-IgG and anti-human-IgG4 antibodies. 151 significant features differentiating the four phenotypes Control, Low-Risk, High-Risk and Carcinoma were identified (ANOVA). The adjusted p-value (FDR) of the most significant feature was 0.00056. The number of significant features was highest (226) between High-Risk and Carcinoma samples (contrast analysis).