Titelaufnahme

Titel
CD34 positive Progenitorzellen im Kulturversuch - Das Differenzierungspotential von CD34+/CD38dim Progenitorzellen : aus dem Knochenmark
Weitere Titel
CD34 positive hematopoietic progenitor cells in culture experiments - The differentiation potential of CD34+/CD38dim progenitor cells from bone marrow
VerfasserBerciu, Lidia
GutachterZahradnik, Michaela
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)CD34+/CD38dim/Lin-/CD45RA- Zellpopulation / Aldehyd-Dehydrogenase-Aktivität / ALL / AML / CFSE-Färbung / CFU (colony forming units) / DNA-Index / Hämatopoetische Progenitorzellen / Methylcellulose-Medium
Schlagwörter (EN)CD34 +/CD38dim/Lin-/CD45RA- cell population / Aldehyde dehydrogenase activity / ALL / AML / CFSE staining / CFU (colony forming units) / DNA Index / Hematopoietic progenitor cells / Methylcellulose medium
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im regenerativen Knochenmark von AML/ALL-PatientInnen in der Remissionsphase werden im Rahmen der MRD-Diagnostik (Minimale Resterkrankung) unter anderem die CD34+/Lin-/CD45RA+ und CD34+/Lin-/CD45RA- hämatopoetischen Progenitorzellen erfasst. Um deren Eigenschaften und Entwicklungspotentiale zu beschreiben, wurden diese Zellen in Methylcellulose-Medium in IMDM (StemMACSTM) kultiviert. Das Potential zur Zellteilung im Methylcellulose-Medium wurde durch die Ermittlung des DNA-Indexes und der Durchführung der CFSE-Färbung bestätigt. Des Weiteren wurde in einem geringen Zellanteil eine positive Aldehyd-Dehydrogenase-Aktivität sowie eine CD90-Expression festgestellt, welche aber keinen Einfluss auf die Koloniebildung aufzuweisen schienen. Nach 14 tägiger Kultivierung wurden die ausdifferenzierten Kolonien mittels Durchflusszytometrie analysiert und deren Zellmorphologie mikroskopisch beurteilt. Diese Forschungsarbeit zeigt, dass die beiden im Knochenmark vorzufindenden Zellpopulationen unterschiedliche Differenzierungswege aufweisen. CD371 war negativ auf den unreifen Progenitorzellen und wurde im Laufe der Ausdifferenzierung positiv. CD45RA- Zellen hatten erythroid-myeloisches Potential und differenzierten sich zu CMP (common myeloid progenitors), welche sich weiter zu den GMPs (Granulozyten-Makrophagen-Progenitoren) ausdifferenzieren, und erythropoetische Vorläuferzellen (EMP) aus. CD45RA+ Zellen hingegen brachten CMP (common myeloid progenitors) und GMPs (Granulozyten-Makrophagen-Progenitoren) hervor. Die Kulturergebnisse entsprechen dem Verteilungsmuster bezogen auf die CD45RA und CD371-Expression, der CD34+ Gesamtpopulation eines physiologischen Knochenmarkes, überein. Dadurch wird ein besseres Verständnis über die vorhandenen Populationen und deren Potential zur Repopulation des Knochenmarks nach abgeschlossener Chemotherapie gewonnen.

Zusammenfassung (Englisch)

In regenerative bone marrow of AML/ALL patients in the remission phase CD34+/Lin-/CD45RA+ and CD34+/Lin-/CD45RA+ hematopoietic progenitor cells can be detected. To describe their properties and development potentials, these cells were sorted and cultivated in methylcellulose medium in IMDM (StemMACSTM). The potential for cell division in methylcellulose medium was further confirmed by DNA-index and CFSE staining. Although positive aldehyde dehydrogenase activity and CD90 expression were detected only in a small fraction this seems to have no influence on colony engraftment. After 14 days culture colonies were analysed by flow cytometry and their cell morphology was assessed microscopically. We can show that the two cell populations in the bone marrow have different differentiation-pathways. CD371 was negative on the immature progenitor cells and was upregulated during growth. In agreement with literature CD45RA-expression was the most potent discriminator as it could separate the progenitorcells in two groups. Only the CD45RA- cells had erythroid myeloid potential and differentiated into CMP (common myeloid progenitors) and erythropoietic precursor cells (EMP). In contrast CD45RA+ cells produced CMPs and GMPs (granulocyte-macrophage progenitors) but no erythroid cells could be detected. This result gives inview and a better understanding on the populations which can be detected by flow cytometry in physiologic bone marrow after completed chemotherapy.