Titelaufnahme

Titel
Der Ursprung von endometrialen Organoiden
Weitere Titel
The Origin of endometrial Organoids
AutorInnenLeonhartsberger, Lisa-Marie
GutachterKnöfler, Martin ; Seper, Helena
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Deziduale glanduläre Organoide / Endometriale Drüsen / Dezidua
Schlagwörter (EN)Decidual glandular organoids / Endometrial glands / Dezidua
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund. Das Organoidmodell wurde schon seit Jahren zur Kultivierung von Stammzellen und Vorläuferzellen menschlicher und tierischer Herkunft verwendet. Das dafür hergestellte Medium führt zur Proliferation dieser Stammzellen und zur Entwicklung des Ursprungorgans in vitro. Weiters können die Zellen über längere Zeit in diesen Kulturen erhalten bleiben. In dieser Arbeit wurden Organoide bestehend aus Zellen, der Dezidua und der Plazenta, etabliert. Dabei sollte beobachtet werden aus welchem Zelltyp diese Organoide hervorgehen und welchem Differenzierungsgrad diese entsprechen.

Methodik. Durch Einbetten der isolierten Deziduazellen und primären Trophoblasten in eine extrazelluläre Matrix (Matrigel) konnten sich kugelige Organoide entwickeln. Der Vergleich zwischen Dezidua (in vivo) und kultivierten Organoiden (in vitro) wurde mittels Immunfluoreszenz durchgeführt. Durch die verwendeten Antikörper, wie CK7, Vimentin, Lewisa, p53, FOXA2 und SOX17, konnte der Entwicklungsgrad der Drüsen und Organoide bestimmt werden. Zur Bestätigung der Immunfluoreszenzergebnisse hinsichtlich der drüsenspezifischen Antikörper wurden noch zusätzlich Westernblot-Analysen durchgeführt.

Ergebnisse. Aus den isolierten dezidualen Zellen entwickelten sich kugelige, luftballon-artige Strukturen. Die Immunfluoreszenz zeigte beim Vergleich von dezidualen Drüsen mit den kultivierten Organoiden, dass beide das gleiche Expressionsmuster der verwendeten Antikörper aufwiesen. Dies konnte auch durch die Westernblot-Analyse bestätigt werden.

Conclusio. Durch die vorliegenden Ergebnisse kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei den Organoiden, die aus dezidualen Zellen stammen, um endometriale Drüsen in vitro handelt. Weiters konnten die verschiedenen Entwicklungsstadien mittels den Antikörpern Vimentin, Zytokeratin 7, Lewisa, FOXA2 und SOX17 festgestellt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background. For years, the organoid model has been used for the cultivation of stem cells or progenitor cells of humans and animals. The medium which is used for this culture model leads to proliferation of stem cells and promotes the development of the original tissue in vitro. Furthermore, the cells can be maintained in these cultures for an extended period of time. In this work, cells from the decidua and the placenta have been established as a 3D culture model. The aim was to investigate from which cell type these organoids emerge.

Material and Methods. By embedding isolated decidua cells and primary trophoblast cells in an artificial extracellular matrix (Matrigel), spherical organoids developed. The comparison of decidua and cultured organoids was carried out by using indirect immunofluorescence. Furthermore, the degree of development of the glands and organoids could be determined with gland-specific antibodies, such as CK7, Vimentin, Lewisa, p53, FOXA2 and SOX17. Additionally, Western Blot analysis was used to confirm the immunofluorescence results.

Results. From isolated decidua cells spherical, balloon-like structures were formed. In Immunofluorescence showed that both decidual glands in situ and the cultured organoids had the same expression pattern of gland-specific marker proteins. Furthermore, Western blot analysis showed a much stronger reaction of the gland-specific antibodies with glands compared to decidual stroma cells.

Conclusion. The present results suggest that the organoids, which are derived from primary decidual cells, from endometrial glands in vitro. Furthermore, the various developmental stages were determined mainly by using antibodies against Vimentin, Cytokeratin 7, Lewisa, FOXA2 and SOX17.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.