Titelaufnahme

Titel
Lokalisation des Eisentransporters Ferroportin-1 an der humanen Plazentaschranke
Weitere Titel
Localization of the iron-exporting protein ferroportin-1 in the human placenta
VerfasserTörök, Sophie
GutachterJäger, Silke
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Antikörper-Charakterisierung / Antikörper-Validierung / BeWo / CaCo-2 / Eisen / Ferroportin-1 (FPN1) / FPN1 Lokalisierung / Immunfluoreszenz Mikroskopie (IFM) / Konfokalmikroskop / Plazenta / SDS-PAGE / Western Blot (WB)
Schlagwörter (EN)Antibody characterization / Antibody validation / BeWo / Caco-2 / Iron / Ferroportin-1 (FPN1) / FPN1 localization / Immunofluorescence microscopy (IFM) / confocal microscope / placenta / SDS-PAGE / Western blot (WB)
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ferroportin-1 ist ein Eisen-Exporter, der vermutlich am plazentaren Eisentransport von der Mutter zum Fetus beteiligt ist. Die bisherigen Studien zur Ferroportin-1 Lokalisation in der humanen Plazenta sind widersprüchlich, was an einer fehlenden Antikörper-Validierung in diesen Arbeiten liegen könnte. Korrekte Lokalisationen von Proteinen, die im materno-fetalen Eisentransport eine Rolle spielen, sind notwendig, um den Eisentransport besser zu verstehen und die Eisensupplementation bei Eisenmangel in der Schwangerschaft verbessern zu können. In dieser Arbeit sollten zwei kommerziell erwerbliche Anti-Ferroportin-1 Antikörper hinsichtlich ihrer Spezifität validiert und ihre Einsetzbarkeit in Ferroportin-1 Lokalisationsstudien in der Plazenta geprüft werden. Die für eine Antikörper-Validierung benötigten Methoden sowie die Prozesse der anschließenden Immunfluoreszenz Färbung wurden beschrieben. Humane Plazentalysate sowie Ferroportin-1-Positiv- und Negativkontrollen wurden mittels SDS-PAGE aufgetrennt. Die Antikörper wurden hinsichtlich der Spezifität ihres Bindungsverhaltens an das Zielprotein Ferroportin-1 mittels Western Blot untersucht. Die Spezifität eines Antikörpers konnte validiert werden. Der Antikörper wurde zur Lokalisation von Ferroportin-1 mittels Immunfluoreszenz Mikroskopie auf fixierten und eingebetteten Plazentaschnitten eingesetzt. Im Gegensatz zu allen bisherigen Untersuchungen, die Ferroportin-1 an der Plasmamembran des plazentaren Synzytiotrophoblasten zeigten, wurde mit dem validierten Antikörper eine starke, intrazelluläre Lokalisation von Ferroportin-1 in Synzytiotrophoblasten gefunden. Ursachen für diese abweichenden Resultate und zukünftig notwendige Experimente werden in der Arbeit diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Ferroportin-1 is an iron-exporting protein which is involved in placental iron transport from mother to fetus. Previous studies concerning ferroportin-1 localization in human placenta are contradictory. It could be possible that in these studies an antibody validation is missing. Correct localizations of proteins involved in materno-fetal iron transport are necessary for a better understanding of this process and to improve iron supplementation in case of iron deficiency during pregnancy.

In this work, two commercially available anti-ferroportin-1 antibodies should be validated for their specificity as well as their viability in ferroportin-1 localization studies should be tested in placental tissue. The methods required for antibody validation and the processes of the subsequent immunofluorescence staining are described. Human placenta lysates and ferroportin-1 positive and negative controls were separated by SDS-PAGE. The antibodies were examined for the specificity of their binding to the target protein ferroportin-1 by western blot. The specificity of one antibody could be validated. This antibody was used to localize ferroportin-1 by immunofluorescence microscopy on fixed and embedded placental sections. In contrast to all previous studies, which have shown ferroportin-1 on the plasma membrane of the placental syncytiotrophoblast, a strong intracellular localization of ferroportin-1 in syncytiotrophoblasts was found using the validated antibody. Causes for these divergent results and future necessary experiments are discussed in the work.