Titelaufnahme

Titel
C-Kit Mutationen beim kutanen Mastzelltumor des Hundes: Mechanismen der Tumorentstehung und Analysemöglichkeiten
Weitere Titel
C-Kit mutations in the canine cutaneous mast cell tumor: mechanism of tumorgenesis and diagnostic approaches
VerfasserPaquay, Amina
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Mastzelltumor / Mastozytose / Mutationsanalyse / Stammzellfaktor / c-Kit
Schlagwörter (EN)mast cell tumor / mastocytosis / mutation analysis / stem-cell-factor / c-Kit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Inhalt dieser Arbeit beschäftigt sich mit dem kutanen Mastzelltumor des Hundes, mit besonderem Augenmerk auf dessen Mutationen und Möglichkeiten der Mutationsanalyse. Bei Hunden stellt der kutane Mastzelltumor eine der häufigsten Tumorerkrankungen der Haut dar. Da die Erkrankung beim Mensch sehr selten vorkommt, sind ausgedehnte Forschungsarbeiten dementsprechend schwer durchzuführen. Erkenntnisse der Forschungsarbeit an Hunden konnten allerdings in der Humanmedizin übernommen werden.

Da Mastzelltumore sowohl in ihrer Ausprägung als auch in ihrem Verhalten und ihrer Malignität große Unterschiede aufweisen, ist die Therapie eines solchen sehr variabel und unter anderem abhängig von den Symptomen des/der Patienten/Patientin. Aufgrund der hohen Frequenz an auftretenden Mutationen im Bereich des Proto-Onkogens c-Kit, konnte hier ein neuer Ansatz der Medikation mittels Tyrosinkinase-Inhibitoren etabliert werden. Da die Analysemöglichkeiten, um eine Mutation zu identifizieren in der Veterinärmedizin noch eingeschränkt, und teilweise mit hohen Kosten für den Halter verbunden sind, bedarf es besonders in diesem Bereich der Durchführung weiterer Studien.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the cutaneous mast cell tumor in dogs, which represents one of the most frequent skin neoplasms in this species. In contrast to the high incidence in dogs, the same type of cancer represents a very low percentage among human malignancies, strengthening a possible comparative aspect.

Cutaneous mast cell tumors often differ in their malignancy and behavior, necessitating highly flexible therapies, strongly depending on the symptoms the patient is showing. Mutations in the proto-oncogene c-Kit can lead to a constant activation of a receptor on the mast cell´s surface, causing an uncontrolled proliferation of mast cells. Due to the high percentage of those mutations in c-Kit, which are associated with mast cell neoplasms, novel medication strategies based on the inhibition of this receptor. To date, the diagnostic methods to detect these highly diverse c-Kit mutations, are limited in veterinary medicine. Therefore, more studies have to be carried out to improve the knowledge in this subject.