Bibliographic Metadata

Title
Herausforderungen internationaler Friedensmissionen in Afrika
Additional Titles
Challenges of international peace-support-operations in Africa
AuthorWohlmuth, Markus
Thesis advisorWawra, Oskar ; Celec, Andreas
Published2017
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Afrikanisierung / Afrikanische Regionalorganisation / Friedensunterstützende Operation / Konfliktlösungsmechanismus / Konfliktmanagement / Neokolonialismus / Neopatrimonialismus / Vereinte Nationen
Keywords (EN)africanisation / african regional organisations / peace-support-operations / conflict Resolution mechanism / conflict Management / neocolonialism / neopatrimonialism / united nations
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Konfliktlösungen in Afrika stellen zunehmend nicht nur eine Herausforderung für „klas-sische“ AkteurInnen wie die ehemaligen Kolonialmächte dar. Immer stärker sind darüber hinaus internationale Organisationen, wie die Afrikanische Union (AU) oder die Vereinten Nationen (VN) gefordert. Auch in strategischen Konzepten Österreichs werden daher zu-künftig militärische Einsätze in Afrika angesprochen.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Problemen internationaler Friedensmissionen am Beispiel der AU-Mission AFISMA und der VN-Operation MINUSMA. Sie werden auch vor dem Hintergrund ausgewählter Theorien, im gegenständlichen Fall des Neopatrimonial-simus sowie des Neokolonialismus, betrachtet. Zum Verständnis der Probleme wird davor auf die Konfliktlösungsmechanismen der VN, der AU sowie der westafrikanischen Regio-nalorganisation ECOWAS eingegangen. Anschließend wird der Konflikt selbst, das heißt die im Jahr 2011 ausgebrochene Tuareg-Rebellion sowie der anschließende und immer noch andauernde bewaffnete Konflikt in Nordmali, beleuchtet. Den Hauptteil bilden die Identifikation der politischen und militärischen Probleme afrikanischer und VN-Missionen in Afrika, sowie mögliche Erkenntnisse für zukünftige Friedensmissionen und den Umgang der internationalen Staatengemeinschaft mit Krisenländern in Afrika.

Methodisch wird primär eine qualitativ-hermeneutische Analyse wissenschaftlicher Li-teratur europäischer und teilweise afrikanischer Provenienz eingesetzt. Ergänzt wird die Problemerforschung durch Erkenntnisse aus nicht-standardisierten Befragungen von Ex-perten aus dem wissenschaftlichen, diplomatischen und militärdiplomatischen Bereich.

Als erste Erkenntnis kann der von afrikanischer Seite immer wieder geäußerte Vor-wurf neopatrimonialistischer wie auch neokolonialistischer Bestrebungen anhand gängiger Merkmale für internationale Organisationen klar widerlegt werden. Selbst bezogen auf na-tionale europäische AkteurInnen treffen diesbezügliche Vorwürfe– zumindest bezogen auf das Agieren im Rahmen des rezenten Konfliktes in Mali - maximal bedingt zu.

Zusammenfassend kann bezüglich der Herausforderungen für afrikanische und VN-Missionen gesagt werden, dass diese in vielen Bereichen ähnlich gelagert sind und mit Masse sowohl auf AFISMA wie auch MINUSMA Anwendung fanden bzw. finden. Proble-matisch stell(t)en sich insbesondere nationale Interessen, mangelhafte Ausrüs-tung/Ausbildung/Finanzierung, institutionelle Schwächen und kulturelle Unterschiede dar. Die VN-Mission MINUSMA wurde und wird im Speziellen durch die Koordination mit der französischen Operation Serval/Barkhane sowie die infrastrukturellen Defizite in Mali ge-fordert. Die Phase des Überganges von AFISMA auf MINUSMA war gekennzeichnet durch fehlende Kontinuität im Bereich der Spitzenpositionen, verzögerte Truppengestellungen, quantitativen vor qualitativen Ansprüchen sowie Kulturunterschiede zwischen vielen Kon-tingenten.

Für die internationale Staatengemeinschaft ist daraus die Notwendigkeit einer zeitge-rechten und begleitenden Kooperation mit afrikanischen PartnerInnen „auf Augenhöhe“, auch über den militärischen Bereich hinausgehend, ableitbar. Das stellt eine Grundbedin-gung für das Entstehen des entscheidenden gegenseitigen Vertrauens dar. Offenheit auf beiden Seiten bezüglich der eigenen Ziele ist dabei unumgänglich. Zuletzt muss allen Ak-teurInnen bewusst sein, dass eine nachhaltige Konfliktlösung neben Geld auch Zeit und Geduld braucht.

Abstract (English)

Conflict resolutions in Africa are more and more not only posing a challenge for ”clas-sical“ actors as the former colonial powers. Increasingly also international organisations like the African Union (AU) or the United Nations (UN) are engaged. Thus, also in Austrian strategic concepts future military operations in Africa are mentioned.

This thesis deals with the problems of international peacekeeping missions based on the example of the AU mission AFISMA and the UN operation MINUSMA. They are also analysed against the background of selected theories, in this case of “neopatrimonialism” and “neocolonialism”. In order to understand the problems, the conflict resolution mecha-nisms of the UN, the AU and the West African regional organization ECOWAS are dis-cussed. Subsequently, the conflict itself, that is, the Tuareg rebellion that broke out in 2011, as well as the subsequent and still ongoing armed conflict in North Mali, is being described. The main part is dedicated to the identification of the political and military prob-lems of African and UN missions in Africa, as well as possible findings for future peace-keeping operations and the handling of the international community with crises in Africa.

Methodically, a qualitative and hermeneutical analysis of scientific literature of European and partial African provenance is used. Problem-related research is supplemented by find-ings from non-standardized surveys of experts from the scientific, diplomatic and military diplomatic disciplines.

As a first realization, the allegations of neopatrimonialist as well as neocolonialist aspi-rations, which are repeatedly expressed by the African side, can be clearly rebutted for international organizations by means of common characteristics. Even with respect to na-tional European actors, these allegations - at least as a result of the action within the con-text of the recent conflict in Mali - are true at best partially.

In summary, the challenges for African and UN missions can be said to be similar in many areas and have been and are widely applied to both AFISMA and MINUSMA. Perceived as problems are mainly national interests, lack of equipment/training/finance, institutional weaknesses und cultural differences. The UN mission MINUSMA has been and is chal-lenged in particular by the coordination with the French Operation Serval / Barkhane as well as infrastructural deficits in Mali. The phase of transition from AFISMA to MINUSMA was characterized by lack of continuity in the area of key positions, delayed engagement of troops, quantitative prior to qualitative demands as well as cultural differences between many contingents.

For the international community, the necessity of timely cooperation in the sense of real partnership with African partners "on the same level" can be deducted. This has also to reach above the military sector. This is a basic condition for the development of decisive mutual trust. Openness on both sides with regard to the actors’ goals is inevitable. Lastly, all actors must be aware that a sustainable conflict solution requires time and patience – of course in addition to money.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.