Titelaufnahme

Titel
Die Flüchtlingskrise 2015 in Österreich am Beispiel des Flüchtlingsheims im 23. Wiener Gemeindebezirk
Weitere Titel
The refugee crisis in 2015 in Austria exemplified by the home for refugees in the 23rd district of Vienna
VerfasserGraf, Daniela
GutachterMayer, Stefanie ; Celec, Andreas
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Asylwerberinnen bzw. Asylwerber / Bürgerinneninitiative bzw. Bürgerinitiative / Flüchtlinge / Flüchtlingsheim / Flüchtlingsunterkunft / Flüchtlingsquartier / Flüchtlingskrise / Grundversorgung / Österreichisches Asylverfahren / Politik / Ziedlergasse
Schlagwörter (EN)asylum seeker / citizens' initiative / refugees / refugee home / refugee accommodation / refugee quarter / refugee crisis / primary care / Austrian asylum Procedures / Politics / "Ziedlergasse"
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die gegenständliche Arbeit befasst sich mit der Thematik der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 und der daraus resultierenden Eröffnung eines Flüchtlingsheims in der Ziedlergasse 21, im 23. Wiener Gemeindebezirk im darauffolgenden Jahr. In der vorliegenden Arbeit wurden vorab die Hintergründe, welche zur Flüchtlingskrise 2015 geführt haben und die von den Flüchtlingen genutzten Fluchtrouten anhand der Literatur erhoben. Ebenso wurden die Kriterien für eine Aufnahme dieser geflüchteten Menschen in Österreich, wie das Asylverfahren und die Thematik der Grundversorgung, festgehalten. Diese Informationen dienen der Kontextualisierung der Forschungsarbeit.

Nachfolgend wurden die Planung, Etablierung und der Betrieb des Flüchtlingsheims in Wien 23 sowie die Reaktionen der Bezirksbewohnerinnen und -bewohner, abgebildet.

Die dafür notwendigen Informationen wurden durch eine empirische Erhebung gewonnen. Die Durchführung der Erhebungen erfolgte einerseits durch die Führung von Interviews und andererseits durch eine Onlineumfrage. Die Ergebnisse erlaubten eine vielfältige Darstellung der Geschehnisse im Zusammenhang mit dem Flüchtlingsheim aus den verschiedenen Blickwinkeln. Das wiederum ermöglichte sowohl eine umfassende Abbildung der involvierten Organisationen, der Beteiligungen auf politischer Ebene, als auch Schilderungen zum Standort und der Betreuung der Flüchtlinge die dort untergebracht sind sowie der Meinungen und Ansichten der Bürgerinnen bzw. Bürger des 23. Bezirks zu der angegebenen Thematik. Dabei kristallisierte sich heraus, dass der Anteil der Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen die Etablierung des Flüchtlingsheims ausgesprochen haben höher war als der Teil der Bürgerinnen und Bürger, die sich dafür ausgesprochen haben. Deutlich wurde, dass ein wichtiger Grund hierfür die Sicherheitsbedenken der Bezirksbevölkerung war. Diese Bedenken hätten durch eine frühere Weitergabe von Informationen über das Vorhaben des Flüchtlingsheims an die Bevölkerung, eingedämmt werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the refugee crisis in 2015 and, as a consequence, with the opening of a refugee home in the following year in Ziedlergasse 21, in the 23rd district of Vienna. Using official sources, the thesis has analysed the background that led to the refugee crisis in 2015 and has exposed the legal criteria by which these refugees were received in Austria, such as asylum procedures and basic social care. Following the theoretical part, the thesis presents the results of an empirical survey on the steps that had to be taken until the refugee home could be opened.

Planning, establishment and operation of the refugee home in the 23 district as well as the responses of the inhabitants of this neighbourhood are illustrated bellow.

The necessary Information is obtained by an empirical research. The research was carried out by conducting interviews on one hand and by an online questionnaire on the other hand. The results allowed a varied description of the occurrences in conjunction with the refugee home from different perspectives. As a result, the thesis reveals all the procedures that were necessary in order to open up the refugee home. This includes the organizations that were involved, the political participation, the location of the home, the care of the people accommodated in the house as well as the care of the neighbouring inhabitants of the 23rd district. It became clear that more inhabitants take a position against as for the refugee home. An important reason for this was the security concerns of the human population in the district. These concerns could have been mitigated by an earlier dissemination of information about the project of the refugee home to the population.