Titelaufnahme

Titel
Erwerbsarbeit und Bildungschancen - Herausforderungen und Bewältigungsstrategien im Kontext des Migrationsprozesses kosovarischer ArmutsmigrantInnen
Weitere Titel
Employment and Educational Opportunities - Difficulties and Coping Strategies in the Process of Migration of Kosovan Migrants
VerfasserSchwarz, Karina
GutachterKlawatsch-Treitl, Eva
Erschienen2016
Datum der AbgabeOktober 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Erwerbsarbeit / Bildung / Armutsmigration / Kosovo / Diskriminierung / Kultur / Anpassung
Schlagwörter (EN)employment / education / migration / kosovo / discrimination / culture / assimilation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Thema Migration erhält derzeit medial sehr viel Aufmerksamkeit. Neben der aktuellen Flüchtlingsdebatte erregen vor allem die sogenannten „Wirtschaftsflüchtlinge“ aus den ehemaligen Balkanstaaten große Aufregung. Im Zuge dieser Arbeit soll erörtert werden, inwiefern Menschen, die in den letzten 20 Jahren aus wirtschaftlichen Gründen nach Österreich geflüchtet sind, ihren Platz in der Gesellschaft gefunden haben. Der Fokus wurde auf kosovo-albanische Familien gelegt, da dieser jüngste Balkanstaat im Jänner 2015, aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage, ein neues Hoch der Auswanderung erlebte.

Mit Hilfe von Interviews mit Betroffenen und Experten, die selbst aus dem Kosovo migriert sind, sollen Hürden und Bewältigungsstrategien, die der Migrationsprozess mit sich bringt, erhoben werden. Besondere Aufmerksamkeit wurde hierbei auf den österreichischen Arbeits- und Bildungsmarkt gelegt.

In Bezug auf die Forschungsergebnisse, wurde von den VerfasserInnen eine Projektskizze entworfen, deren Inhalt sein soll jungen kosovarischen Frauen Bildung und das Erlangen der Sprachkompetenz zu erleichtern.

Zusammenfassung (Englisch)

Recently there has been a big discussion about migration to Austria in the media. Besides asylum seekers, especially economic refugees from the formerly Balcan States gain a lot of attention. In the course of this paper it will be discussed, in which ways people that came to Austria in the last 20 years because of economic reasons, were able to integrate anyhow into the society. Special attention is on the employment market and the access to education. The focus will be on kosovo-albanian families, as the youngest Balcan State had very high migration rates in January 2015 due to its very bad economic situation.

Through interviews with migrants and experts, who of course also migrated to Austria, obstacles and coping strategies that come along with the migration process shall be found out.

Related to these results a project was designed to make it easier for young migrant women from Kosovo to educate themselves and learn German.