Titelaufnahme

Titel
Co-Abhängigkeit in Paarbeziehungen
Weitere Titel
Co-dependency in pair relations
VerfasserFischer, Melanie
Betreuer / BetreuerinPfeisinger-Riedl, Angelika
Erschienen2017
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Co-Abhängigkeit / Paarbeziehungen / Abhängigkeit / Sucht
Schlagwörter (EN)Co-dependency / pair relations / dependence / addiction
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird Co-Abhängigkeit in Paarbeziehungen behandelt. Co-Abhängigkeit ist ein Phänomen, das sehr verdeckt wird. Betroffene sind sich meist nicht darüber bewusst, dass sie durch ihre Versuche, der süchtigen Person zu helfen meist das Gegenteil bewirken. Im ersten Teil wird näher auf die Entstehung, die Ursachen, den Nutzen, die Phasen und die Auswirkungen eingegangen. Danach wird auf Co-Abhängigkeit als ein weibliches Phänomen in Bezug auf die weibliche Sozialisation eingegangen. Erfahrungen in der Kindheit haben massive Auswirkungen auf die Entwicklung von Co-Abhängigkeit und auch die spätere Partnerwahl. Dieses Thema wird im Anschluss an Co-Abhängigkeit als weibliches Phänomen behandelt. Es gibt leider nur wenig Therapieangebote für Angehörige von Suchtkranken, da Co-Abhängigkeit meist mit der Suchterkrankung mitbehandelt wird und somit der Fokus eher auf die süchtige Person fällt.

Zusammenfassung (Englisch)

This work treats co-dependency in pair relations. Co-dependency is a phenomenon which is very hidden. Affected persons are usually not aware that their attempts to help the addicted person mostly causes the opposite. In the first part the development, the causes, the benefits, the phases and the effects of co-dependency are discussed. Subsequently co-dependency is treated as a female phenomenon in relation to the female socialisation. Childhood experiences have a massive impact on the development of co-dependency and also on partner selection. This topic is treated after co-dependency as a female phenomenon. Unfortunately, there are only few therapy offers for members of addicted, because co-dependency is mostly cotreated with the addiction illness and therefore the focus falls rather on the addicted person.