Titelaufnahme

Titel
Verdeckte Gewinnausschüttung bei Immobilienüberlassung
Weitere Titel
Hidden profit distribution in case of the provision of real estate
VerfasserSchmid, Irina
GutachterStieber, Beatrix
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)„Ausschüttung an der Wurzel“ / „Gesamtausstattung“ / gewillkürtes Betriebsvermögen / Immobilienüberlassung / Fremdvergleichsgrundsatz / Fremdvergleich / Nahestehende Person / Vermögensminderung / Vorteilsgewährungsabsicht / „Wurzelausschüttung“
Schlagwörter (EN)arm's length principle
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit verdeckter Ausschüttung, welche durch Nutzungsüberlassung von Immobilien realisiert wird. Ob die Überlassung der Immobilie von der Gesellschaft an den Gesellschafter oder umgekehrt stattfindet, spielt keine Rolle, soweit der Anteilsinhaber oder eine ihm nahestehende Person zu Lasten der Körperschaft bereichert wird. Öfters wird allerdings der erste Fall vorkommen – die Evidenz dafür findet man in der Fachliteratur und in zahlreichen Judikaten.

Dieser gesellschaftsrechtlich begründete Vorgang zielt darauf ab, nach seiner äußeren Erscheinungsform nicht als Einkommensverteilung erkannt zu werden, denn nur so kann sein Zweck – die Minderung der Steuerbelastung – erfüllt werden. Im Fokus dieser Arbeit steht die sogenannte bereits heiß und kontrovers diskutierte „Ausschüttung an der Wurzel“. Sie liegt dann vor, wenn der Erwerb oder die Herstellung einer Immobilie durch die Gesellschaft von vornherein mit der Absicht erfolgt, diese dem Gesellschafter kostenlos oder verbilligt zur Verfügung zu stellen. Wird die Überlassung einer Immobilie im Hinblick auf eine mögliche verdeckte Ausschüttung geprüft, kommt der Fremdvergleichsgrundsatz zur Anwendung. Dabei kommt es bei der Endentscheidung auf das Zusammenspiel von mehreren einzelnen Faktoren an, welche sowohl die Beschaffenheit der überlassenen Immobile als auch die wirtschaftlichen Konditionen des Geschäftes betreffen.

Luxuriöse Villen und Penthäuser, Domizile in Urlaubs- beziehungsweise Erholungslandschaften, noch dazu mit übermäßig schicker, extravaganter oder moderner Ausstattung, stehen immer im Zentrum der Aufmerksamkeit der Finanzverwaltung.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with hidden profit distribution in case of the provision of real estate, which happens in cases of letting an apartment. It makes no difference if a company lets an apartment to its shareholder, or vice versa, as long as the shareholder or his related person at the expense of the company enriches. The first case takes place most frequently – this is proven by the evidence of literature on this topic as well as numerous jurisdictions.

This phenomenon has its roots in shareholding relationship and is aimed at a externally invisible income distribution, because its actual purpose – tax burden reduction – can be achieved only in this way. This thesis focuses on a so called “profit distribution on the roots”, which has already been controversially discussed. “Profit distribution on the roots” takes place if the acquisition or construction of the real estate (building of flat) is originally aimed at passing it over to the shareholder (or his related person) free of charge or at a reduced price. For tax purposes relationships between companies and their shareholders should be in accordance with the principle ”dealing at arm’s length“, which means that it should be determined by the market value. In the end it depends on numerous criteria, which refer to the nature and features of the real estate as well as to the business conditions. Luxury villas and penthouses, domiciles in nice landscapes or recreation areas as well as extremely modern, fancy, spacy or extravagant reals estates are always in focus of the attention of the tax administration.