Titelaufnahme

Titel
Vergleich zweier Methoden zum Nachweis des Epstein-Barr Virus in klassischen Hodgkin Lymphomen
Weitere Titel
Comparison of two methods for the detection of Epstein-Barr virus in classical Hodgkin lymphomas
VerfasserGeyrhofer, Elisabeth
GutachterMacho, Michaela
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Methoden / Nachweis / Klassisches Hodgkin Lymphom (cHL) / Epstein-Barr Virus (EBV) / Vergleich / Detektionsrate / In situ Hybridisierung (ISH) / Immunhistochemie (IHC) / EBER / LMP
Schlagwörter (EN)methods / detection / classical Hodgkin Lymphoma (cHL) / Epstein-Barr virus (EBV) / comparison / detection rate / in situ hybridization (ISH) / immunohistochemistry (IHC) / EBER / LMP
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das klassische Hodgkin Lymphom (cHL), eine lymphoproliferative maligne Erkrankung, ist in europäischen Ländern in bis zu etwa 40% der Krankheitsfälle mit dem Epstein-Barr Virus (EBV) assoziiert. Zusammenhänge zwischen pathogenen Mechanismen konnten beschrieben werden, sind aber gegenwärtig noch nicht vollständig geklärt. Für den Nachweis des EBV wurden zwei Methoden angewandt, die Immunhistochemie (IHC) und die in situ Hybridisierung (ISH). Eine latente Infektion in den Tumorzellen wird immunhistochemisch durch spezifische, gegen latente Membranproteine (LMP) gerichtete Antikörper detektiert. Die ISH wird für den Nachweis der EBV kodierten RNA Transkripte (EBER) eingesetzt. Mit beiden Methoden soll das Virus in den Tumorzellen, den Hodgkin-Reed-Sternbergzellen (HRS), detektiert werden. Jedoch sind die HRS nur mit einem geringen Anteil von bis zu 2% der Zellen im Tumorgewebe vertreten. Da eine latente Infektion auch in den Zellen des inflammatorischen Infiltrats feststellbar ist, muss besonders bei der mikroskopischen Auswertung auf falsch positive Signale geachtet werden. Diese Arbeit vergleicht beide Methoden anhand der mikroskopisch ermittelten Detektionsraten. Die statistisch erhobenen Ergebnisse zeigten für die LMP-IHC eine Detektionsrate von 31,4%, und für die EBER-ISH 34,3%. Die Übereinstimmung beider Methoden wurde mittels Kappa-Koeffizienten eruiert. Das Resultat der Analyse zeigt eine deutliche hohe Übereinstimmung der LMP-IHC und der EBER-ISH. Aufgrund dieser Ergebnisse sind die beiden Methoden als gleichwertig anzusehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The classical Hodgkin lymphoma (cHL), a lymphoproliferative malignant disease, is associated with Epstein-Barr Virus (EBV) in up to 40% of all cases. Connections between pathogenic mechanisms have been described, but are not yet fully understood. For the detection of EBV, two methods were used: immunohistochemistry (IHC) and in situ hybridization (ISH). A latent infection in the tumor cells is detected immunohistochemically by specific antibodies directed against latent membrane proteins (LMP). The ISH is used for the detection of the EBV encoded RNA transcripts (EBER). The virus is to be detected in the tumor cells, the Hodgkin Reed Sternberg cells (HRS) using both methods. However, HRS are only present with a small proportion of up to 2% of the cells in the tumor tissue. Since a latent infection can also be detected in the cells of the inflammatory infiltrate, it is necessary to pay attention to false-positive signals especially in the microscopic evaluation. This thesis compares both methods using microscopically determined detection rates. The statistically collected results showed a detection rate of 31.4% for the LMP-IHC and 34.3% for the EBER-ISH. The agreement of both methods was determined with kappa coefficient. The result of the analysis shows a distinct high agreement between the LMP-IHC and the EBER-ISH. On the basis of these results, the two methods are considered to be equivalent.