Titelaufnahme

Titel
Untersuchung der Re-Expression von Dystrophin und Dysferlin in Muskel- assoziierten Sarkomen Dystrophin bzw. Dysferlin-defizienter Mäuse
Weitere Titel
Research of re-expression of dystrophin and dysferlin in muscle-associated sarcoma in dystrophin and dysferlin-deficient mice
VerfasserSchwendenwein, Anna
GutachterGstinig, Karin
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Muskeldystrophie / Morbus Duchenne / Gliedergürtel-Muskeldystrophie 2B / Dystrophin / Dysferlin / Sarkom / Weichteiltumor / Protein Re-Expression
Schlagwörter (EN)Muscular dystrophy / Morbus Duchenne / Limb girdle muscular dystrophy 2B / Dystrophin / Dysferlin / Sarcoma / Soft tissue tumor / Protein re-expression
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Muskeldystrophien (MD) repräsentieren eine genetisch und klinisch heterogene Gruppe von erblich bedingten Erkrankungen der Skelettmuskulatur, die durch eine progrediente Degeneration von funktionellem Muskelgewebe und dessen Umwandlung in Fett- und Bindegewebe gekennzeichnet sind. Die Patienten leiden an fortschreitender Muskelschwäche, die häufig eine verminderte Lebenserwartung bedingt. Den unterschiedlichen MD-Formen liegen jeweils eine defekte oder fehlende Expression eines Proteins aufgrund einer Mutation in einem MD-Gen zugrunde. In dieser Studie liegt der Fokus auf den Proteinen Dystrophin und Dysferlin, die mit den Erkrankungen Duchenne Muskeldystrophie (DMD) bzw. der Gliedergürtel-Muskeldystrophie Typ 2B (LGMD2B) assoziiert sind. In korrespondierenden Mausmodellen dieser beiden MDs ist ein häufiges Auftreten von malignen, Muskel-assoziierten Sarkomen im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium zu beobachten. Dies legt nahe, dass sowohl Dystrophin, als auch Dysferlin neben ihrer zentralen Rolle die Integrität der Muskulatur betreffend, auch eine Tumor-Suppressor Funktion aufweisen1. Aus bisher nicht nachvollziehbaren Gründen kommt es in diesen Tumoren zu einer Re-Expression des jeweiligen deletierten Genproduktes, was einen kausalen Zusammenhang mit der Tumorgenese nahelegt. In der vorliegenden Arbeit wird dieses Phänomen mittels immunhistochemischer Methoden hinsichtlich der zellulären Lokalisation und deren Verteilung innerhalb der entsprechenden Sarkome untersucht. Darüber hinaus wird mittels Western-Blot eine quantitative, als auch qualitative Charakterisierung dieser Proteine vorgenommen. Die Ergebnisse sollen zum Verständnis des zugrundeliegenden molekularen Mechanismus dieses Tumor-spezifischen Phänomens beitragen.

Zusammenfassung (Englisch)

Muscular dystrophies (MD) represent a genetically and clinically heterogeneous group of inherited diseases of the skeletal muscle characterized by a progressive degeneration of functional muscle tissue and its transformation into fat and connective tissue. Patients suffer from progressive muscle weakness, which often causes a diminished life expectancy. The different MD forms are each based on a defective or missing expression of a protein due to a mutation in an MD gene. In this study, the focus is on the proteins dystrophin and dysferlin, which are associated with Duchenne muscular dystrophy (DMD) and limb-girdle muscular dystrophy type 2B (LGMD2B). In corresponding mouse models of these two MDs, a frequent occurrence of malignant, muscle-associated sarcomas in the advanced stage of disease is observed. This suggests that both dystrophin and dysferin have their central role in the integrity of the muscles as well as they have a tumor suppressor function1. For reasons which are not yet understood, re-expression of the respective deleted gene product occurs in these tumors, which suggests a causal link with the tumorgenesis. In the present work, this phenomenon is investigated by using immunohistochemical methods with regard to the cellular localization and its distribution within the corresponding sarcoma. In addition, a quantitative, as well as qualitative characterization of these proteins is performed via Western blot. The results should help to understand the underlying molecular mechanism of this tumor-specific phenomenon.