Titelaufnahme

Titel
Diagnose und Therapie bei der birkenpollenassoziierten Nahrungsmittelallergie
Weitere Titel
Diagnosis and therapy of birch pollen–related food allergy
VerfasserGschwandegger, Sandra
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Allergenspezifische Immuntherapie / Kreuzallergie / Birkenpollenassoziierte Nahrungsmittelallergie / Diagnostik der birkenpollenassoziierten Nahrungsmittelallergie
Schlagwörter (EN)allergen-specific immunotherapy / cross-allergy / birch pollen–related food allergy / diagnosis of birch pollen–related food allergy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die birkenpollenassoziierte Nahrungsmittelallergie ist eine Kreuzallergie, welche zu den Symptomen des oralen Allergiesyndroms, der Rhinokonjunktivitis bis hin zum anaphylaktischen Schock führen kann. Die angewandte Diagnostik umfasst unterschiedliche in-vitro- und in-vivo-Verfahren. In der Praxis wird die birkenpollenassoziierte Nahrungsmittelallergie nur aufgrund der charakteristischen Anamnese diagnostiziert. Es wäre jedoch möglich, den Skin-prick-Tests anzuwenden und das allergenspezifischen IgE zu messen. Falls es hier zu differierenden Aussagen kommt, kann ein oraler Provokationstest durchgeführt werden. Eine weitere, vielversprechende Methode ist der Basophilenaktivierungstest. Rekombinante Allergene die durch Klonierung und Expression in E. coli. hergestellt werden, bieten viele Vorteile bei der Diagnose von Kreuzallergien. Die Birkenpollenallergie kann sehr erfolgreich mittels allergenspezifischer Immuntherapie behandelt werden. Es ist jedoch umstritten, ob diese Behandlung zur Verbesserung der assoziierten Nahrungsmittelallergie führt. Dabei werden vor allem die subkutane und sublinguale Immuntherapie angewandt. Die Ergebnisse bisheriger Analysen sind aufgrund der unterschiedlichen angewandten Methoden, welche das Fortbestehen der Allergie nachweisen sollen, nur schwer zu vergleichen. Deswegen sollten zur Klärung dieser Fragen weitere standardisierte Studien durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with cross-reactivity between birch pollen and homologues proteins. This cross-allergy leads to a birch pollen-related food allergy. One of the main symptoms is itching of the tongue and is called oral allergy syndrome. Other possible symptoms that may occur are rhinoconjunctivitis and anaphylactic reactions. The first step in the diagnosis of the birch pollen related food allergy is the clinical history, which is very characteristic. Usually no other tests are done to diagnose this kind of allergy. But to perform investigation one can use the skin prick test, measuring of allergen-specific IgE or perform the oral provocation test. Another promising method is the basophil activation test.

The only way of causative treatment of allergies is allergen-specific immunotherapy. There are some routes for immunotherapy. The most common therapy routes are subcutaneous, sublingual and oral. Studies investigating the effect of birch pollen-specific immunotherapy on the associated food allergy reported mixed results. Some of the investigators reported a reduction of the associated food allergy, while others describe limited benefits. So the results are equivocal. It is not possible to compare the investigations, because the used methods are different. There is still an need for standardized investigations in this matter.