Titelaufnahme

Titel
Ambulantes Leistungsmanagement im intramuralen Setting unter Diagnosis-Related-Groups- Gesichtspunkten
Weitere Titel
Ambulatory performance management in intramural setting under aspects of Diagnosis-Related-Groups
VerfasserZimmel, Christoph
GutachterKodydek, Georg ; Mayer, Stefanie
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Diagnosis-Related-Groups / Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung / Intramurales ambulantes Setting / Leistungsmanagement
Schlagwörter (EN)Diagnosis-Related-Groups / Austrian Diagnosis-Related-Groups-System / ambulatory intramural setting / performance management
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Gesundheitssektor in Österreich zählt zu den umsatzstärksten Bereichen der Volkswirtschaft. In diesem Kontext nehmen die Krankenanstalten eine tragende Rolle ein. Mit Einführung der Diagnosis-Related-Groups-Modelle wurde für die Krankenhausland-schaft ein homogenes Vergütungsinstrument geschaffen, welches transparentes und nachvollziehbares Leistungsgeschehen abbilden sollte. Die mit 1. Jänner 2017 in Öster-reich im intramuralen ambulanten Setting verbindliche Leistungsorientierte Krankenan-staltenfinanzierung (LKF) kann als Indikator für eine Verschärfung des Wettbewerbes betrachtet werden.

Dadurch, dass Spitäler einem wirtschaftlich größeren Druck ausgesetzt sind, kommt dem Leistungsmanagement eine gewichtige Stellung zu. Hierbei sind vor allem brauchba-re Outputfaktoren von Bedeutung, da sie als essenzielle Entscheidungsgrundlagen he-rangezogen werden können.

Als Forschungsergebnis dieser Arbeit wird festgehalten, dass die unterschiedlichen Outputeinheiten, welche sich aus der Diagnosis-Related-Groups -Systematik ableiten lassen, aus differenzierten ökonomischen Größen sowie deren Verwendungsmöglichkeiten bestehen. Kennzahlen, Benchmarking und Dashboards werden als einflussreiche Faktoren für die unternehmerische Ausrichtung sowie die Gestaltung des Leistungsmanagement identifiziert. Von äußerster Wichtigkeit für das intramurale ambulante Leistungsmanagement erscheinen die jeweilige Aggregationsebene der Informationen, die Auswahl vergleichbarer Leistungsspektren und die Qualität der Kodierarbeiten.

Zusammenfassung (Englisch)

The health care industry is one of the strongest and highest-revenue sectors in all areas of Austrian economy. In this context, hospitals play a major role. With the imple-mentation of Diagnosis-Related-Groups-models a homogenous remuneration instrument for mapping transparent and comprehensible performance in the hospital sector has been created.

Since January 1st 2017, the Austrian Diagnosis-Related-Groups-System is legally binding in intramural ambulatory settings. This could be an indicator of intensification of competition.

Due to increasing economic pressure upon hospitals the importance of performance management is growing. Practical output factors are highly important, since they could be essential criteria in the decision-making process.

This paper shows that various output units, which derive from the DRG-systematology, consist of differentiated economic sizes as well as of their potential appli-cations. Key figures, benchmarking and dashboards were identified as influential and critical factors for the entrepreneurial alignment and the performance management. The aggregation level of information, the selection of similar performance spectra and the quality encoding are most important for the intramural ambulatory performance management.