Titelaufnahme

Titel
Herausforderungen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit der Exekutive bei der Nutzung von Sozialen Medien im Kontext der Professionalisierung
Weitere Titel
Challenges in the area of public relations of the executive at the use of social media in the context of professionalization
VerfasserSchlegl, Peter
GutachterMaurer, Barbara ; Hartmann, Natalia
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bundesministerium für Inneres / Facebook / FollowerInnen / Landespolizeidirektion / Likes / Niederösterreich / Öffentlichkeitsarbeit / Social Media / Soziale Medien / Twitter / Wien / YouTube
Schlagwörter (EN)Federal ministry of internal affairs / Facebook / Follower / Landespolizeidirektion / Likes / Lower Austria / Public relation / Social media / Twitter / Vienna / YouTube
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit den neuen Herausforderungen im Bereich der Sozialen Medien, mit denen sich die Öffentlichkeitsarbeits-Teams der jeweiligen Landespolizeidirektionen in Österreich aktuell konfrontiert sehen. Dabei stellt sich die Frage, wie solch eine Organisation so aufgestellt sein und optimal funktionieren soll, damit Social Media auch bestmöglich für die eigenen Organisationszwecke genutzt werden kann. Als Gegenstand dieser Forschungsarbeit sind somit auf der einen Seite die MitarbeiterInnen der ÖA-Teams der Landespolizeidirektionen Wien und Niederösterreich, auf der anderen Seite die Sozialen Medien, wie beispielsweise Facebook oder Twitter, definiert. Zunächst wurde der Bestand an vorhandener, relevanter Literatur erhoben und im Zuge der Forschungsarbeit wissenschaftlich diskutiert. Die Öffentlichkeitsarbeits-Teams der Landespolizeidirektionen Wien und Niederösterreich wurden im Sinne einer vergleichenden Fallstudie als jeweils eigenständige Organisationen miteinander verglichen. Um einen noch besseren Einblick in die komplexe Materie der polizeilichen Öffentlichkeitsarbeit zu erlangen, wurden während der Forschungsarbeit die zu untersuchenden Dienststellen vom Verfasser im Zuge jeweils mehrtägiger Arbeitsbesuche persönlich aufgesucht. Zwecks eingehender Situationsanalyse und Forschungsmethode im quantitativen Sinn wurde zur Datenerhebung ein standardisierter sowie anonymisierter Fragebogen entworfen, ausgewertet und entsprechend interpretiert, um in weiterer Folge neben der Visualisierung mittels verschiedener Diagramme auch zusätzlich geeignete Handlungsstrategien entwickeln zu können. Sowohl die Bereitschaft als auch die Motivation aller an der Befragung teilnehmenden Personen waren mit einem erzielten Gesamtrücklaufwert von 76 % überdurchschnittlich hoch und bescherten dem Verfasser beim Auswerten der Ergebnisse zahlreiche bestätigende, aber auch zum Teil überraschende Erkenntnisse, welche in Zukunft sowohl für ihn als auch für interessierte Exekutivbedienstete verwertbare Schlüsse für den dienstlichen Umgang mit Sozialen Medien einbringen mögen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the new challenges in the field of social media, which are currently being addressed by the public relations teams of the respective provincial police authorities in Austria. The question arises as to how such an organization should be set up and to function optimally, so that social media can also be used as best as possible for its own organizational purposes. As a result of this research, the employees of the ÖA teams of the provincial police authorities of Vienna and Lower Austria, on the other hand the social media such as Facebook or Twitter, are defined. First, the existing stock of relevant literature was collected and discussed scientifically in the course of research work. The public relations teams of the provincial police authorities of Vienna and Lower Austria were compared in the sense of a comparative case study as independent organizations. In order to gain an even better insight into the complex subject matter of the police public work, the research departments were personally visited by the author in the course of several days' work visits. In order to provide a detailed analysis of the situation and a research method in the quantitative sense, a standardized and anonymous questionnaire was designed, evaluated and interpreted accordingly, in order to be able to develop additional action strategies in addition to visualization using different diagrams. Both the readiness and the motivation of all the persons participating in the survey were above average with a total return of 76 % and gave the author numerous confirmatory but partly surprising insights, which in the future could be used for him as well as for interested executives may bring usable conclusions for dealing with social media.