Titelaufnahme

Titel
Die Effekte von kognitiver Stimulationstherapie auf Kognition und Lebensqualität von Menschen mit milder bis moderater Demenz
Weitere Titel
The effects of cognitive stimulation therapy on cognition and quality of life of people with mild to moderate dementia
AutorInnenDeix, Georg
GutachterHalbmayr-Kubicsek, Ursula
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Demenz / moderate Demenz / Alzheimer Erkrankung / Kognition / kognitive Abnahme / kognitive Stimulation / kognitive Stimulationstherapie / Lebensqualität
Schlagwörter (EN)dementia / moderate dementia / alzheimer’s disease / cognition / cognitive decline / cognitive stimulation / cognitive stimulation therapy / quality of life
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Auf Grund der demographischen Entwicklung wird es in den nächsten Jahrzehnten zu einem starken Anstieg an Demenzerkrankungen kommen. Der Erforschung von nicht-pharmakologischen Interventionen wie kognitiver Stimulationstherapie (CST) wird daher noch größere Bedeutung zu-kommen. CST findet seit 2003 in verschiedenen Ländern Anwendung und zielt darauf ab, die kognitive Leistung von Menschen mit milder bis moderater De-menz zu verbessern. Methode: Nach einer systematischen Literaturrecherche in den Datenbanken Medline via PubMed und Academic Search Elite wurden zehn Studien, die sich mit dem Effekt von CST auf Kognition und Lebensquali-tät von Menschen mit milder bis moderater Demenz beschäftigen, nach vorde-finierten Ein- und Ausschlusskriterien ausgewählt und zur Beantwortung der Forschungsfrage herangezogen. Ergebnisse: Durch CST konnte Großteils eine signifikante Verbesserung der Kognition und Lebensqualität von Menschen mit milder bis moderater Demenz erzielt werden. Bei länger als drei Monate andau-ernder CST, konnten keine signifikanten Effekte festgestellt werden. In den meisten Studien brachte eine erhöhte Kognition durch CST auch eine verbes-serte Lebensqualität mit sich. Diskussion: Einige der einbezogenen Studien wiesen eine kleine Stichprobe und hohe Dropout-Raten auf. Weitere Untersu-chungen mit größeren Stichproben und einer konstanteren Teilnehmerzahl werden benötigt, um exaktere Aussagen treffen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Due to the demographic development, the number of people with dementia will be growing considerably within the next decades. Research into non-pharmacological interventions, such as cognitive stimulation therapy (CST) will therefore become even more important in the future. CST has been applied in several countries since 2003 and aims at increasing cognitive per-formance of people with mild to moderate dementia. Method: After a system-atic literature research in the databases Medline via PubMed and Academic Search Elite, ten studies were selected after defining specific inclusion and ex-clusion criteria. These studies were examined in order to answer the research question with regard to effects of CST on cognition and quality of life of people with mild to moderate dementia. Results: With the help of CST it was largely possible to achieve a significant improvement in cognition and quality of life of people with mild to moderate dementia. In those cases where CST was applied for more than three months, no significant effects could be identified. In most studies, an increase in cognition through CST also led to an improvement in quality of life. Discussion: Some of the included studies used a small sample-size and showed high drop-out rates. Additional studies with a larger sample-size and a more constant number of participants will be necessary to obtain more precise results.