Titelaufnahme

Titel
Prävention - Maßnahmen und Effizienz bei Diabetes mellitus Typ 2
Weitere Titel
Prevention - measures and efficiency at type 2 Diabetes mellitus
VerfasserHamminger, Katharina
Betreuer / BetreuerinPagani, Michael
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Lebensstiländerung / Pharmakoprävention / Diabetes mellitus Typ 2 / Präventionsprogramme / Risikoerkennung
Schlagwörter (EN)lifestyle modification / medical prevention / type 2 diabetes mellitus / prevention programmes / risk identification
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Weil die Prävalenz- und Inzidenzrate des Diabetes mellitus Typ 2 (T2DM) weiter ansteigt, wird allgegenwärtig von einer Epidemie gesprochen. Das Auftreten von Folgeerkrankungen bedeutet für die Betroffenen eine Einschränkung in ihrer Lebensqualität und Lebenserwartung. Auch für das Gesundheitssystem stellt die Erkrankung eine erhebliche Belastung dar. Infolgedessen wird der Ruf nach präventiven Maßnahmen laut. Der beste Weg T2DM zu heilen, ist ihn zu verhindern.

Ziel: Internationale Studien belegen die Wirksamkeit von Lebensstilmaßnahmen und medikamentöser Frühbehandlung auf die Diabetesinzidenz. In dieser Arbeit soll verdeutlicht werden welche Lebensstil- oder Pharmakointerventionen helfen, die chronische Krankheit zu verhindern oder zu verzögern.

Methodik: Diese Bachelorarbeit wurde auf Basis einer systematischen Literaturrecherche erstellt.

Ergebnisse: In der Entstehung des Diabetes mellitus Typ 2 sind vor allem Übergewicht, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel als Risikofaktoren zu nennen. Genau dort setzt die Lebensstilmodifikation an, die mit intensiven Ernährungs- und Bewegungstherapien einhergeht. Allein durch diese Maßnahmen kann das Diabetesrisiko um bis zu 58 % gesenkt werden. Die medikamentöse Frühbehandlung, die genau wie eine Lebensstilintervention, bei Personen mit gestörter Glukosetoleranz ansetzt, soll die Diabetesinzidenz vermindern. Zusätzlich wird dadurch die Nachhaltigkeit von Lebensstiländerungen gewährleistet.

Schlussfolgerungen: Auf internationaler Ebene wurden Programme entwickelt um die Primärprävention des T2DM erfolgreich umzusetzen. Die Ziele dieser Konzepte und die praktische Umsetzung werden in dieser Arbeit berücksichtigt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Due to the increasing prevalence and incidence rate of type 2 diabetes mellitus (T2DM) it is spoken internationally by a diabetes epidemic. The incidence of complications means for those concerned a restriction in their life expectancy and their quality of life. Also for the health system, the disease represents a significant burden. Consequently, the call for preventive measures is loud. The best way to heal T2DM is to prevent it.

Aim: International studies have demonstrated the efficacy of lifestyle measures and early medical treatment in the incidence of diabetes. This work should clarify which lifestyle or medical interventions help to prevent or delay this chronic illness.

Methods: This bachelor thesis was created based on a systematic literature review.

Results: In the development of type 2 diabetes mellitus overweight, unhealthy diet and a lack of exercise are particularly to name as risk factors. There the lifestyle modification, which walks along with intensive nutrition and exercise therapy, begins. Alone by these measures the diabetes risk can be lowered around up to 58 %. The early medical treatment, which exactly as a lifestyle intervention begins with people who suffer from impaired glucose tolerance, should decrease the incidence of type 2 diabetes mellitus. In addition, the sustainability is guaranteed by lifestyle modifications.

Conclusions: At international level, programmes were developed to implement the primary prevention of T2DM successfully. The aims of these concepts and the practical implementation are considered in this work.