Bibliographic Metadata

Title
Körperbildveränderungen bei Frauen mit gynäkologischen Tumoren
Additional Titles
Body image change of women with gynecological tumors
AuthorKral, Julia
Thesis advisorRosenberger, Martina
Published2016
Date of SubmissionJuly 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gynäkologische Tumore / Krebs / Körperbildveränderung bei Frauen mit Krebs / Körperbildveränderung Krebs / Gebärmutterentfernung / Hysterektomie / Mastektomie Brustkrebs / Onkologische Pflege / Rolle der Pflegeperson in der Onkologie / Onkologie / Psychische Veränderungen Brustkrebs / Statistik Brustkrebserkrankungen / Brustkrebs
Keywords (EN)breast cancer / body image / changing body image / hysterectomia / nursing cancer / mental change breast cancer / oncology / therapy breast cancer
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Diagnose Krebs stellt eine Ausnahmesituation dar. Das plötzliche Bewusstwerden der eigenen Vergänglichkeit oder Stigma wie Schmerzen und Haarverlust, prägen das vorherrschende Bild über eine Krebserkrankung noch immer sehr stark. Aber nicht nur die Diagnosestellung ist belastend, auch mögliche Nebenwirkungen einer nachfolgenden Krebstherapie und die des Tumors selbst, können sowohl die Lebensqualität stark beeinträchtigen, als auch Einfluss auf die Sichtweise über den Körper eines Menschen nehmen. Bei gynäkologischen Tumoren ist dies besonders gut sichtbar. Oft weisen sie Gemeinsamkeiten wie die Bedrohung der Vitalität, Störungen des Körperbildes auf. Umso wichtiger ist es für die Betroffenen eine optimale Begleitung bieten zu können. Die Onkologische Pflege und die Psychoonkologie haben sich genau darauf spezialisiert und bieten eine individuelle Beratung und Pflege, denn Pflegende sind in allen Krankheitsphasen der Frauen anwesend. Nicht immer muss der Krebs über das Leben eines Menschen bestimmen. Durch technische Neuerungen, sowie den Fortschritt der Medizin und Pflege ist es möglich geworden viele Begleiterscheinungen gänzlich zu verhindern oder schneller zu lindern, die Therapie zu verkürzen und die Prognosen der Erkrankungen deutlich zu verbessert, wodurch aus tödlichen bösartigen Erkrankungen nun vielmehr chronische Krankheiten wurden.

Abstract (English)

A diagnosis of cancer represents a special situation. Immediate realization of self awareness or negative implications such as pain and hair loss are still deeply embossed in the preconceived image of a cancerous disease. However, the reaction to such a diagnoses is not the only burden. In addition, the cancer therapy which follows, as well as the tumor itself, have detrimental capabilities which can severely reduce one's quality of life and influence their personal image. This is especially apparent in gynecological tumors. The patient is often aware of connections including the threat to vitality and disruption of body image. Even more important for the inflicted person is to gather an optimal support system. Psychotherapy and topical ointments in the field of oncology have specialized themselves exactly on that point and now offer women individual counselors and ointment applications for each stage of the illness. Cancer must not always control a person's life. With continuing technological advancements like in medicine and ointments, it has become possible to completely diminish or more quickly recover from the symptoms involved. This then reduces the length of therapy and definitively improves the prognosis of such illnesses and in addition, deadly sicknesses become now chronic diseases.