Titelaufnahme

Titel
Anwendung und Limitationen des Rose-Models zur Bestimmung von Bildgüteparametern
Weitere Titel
Use and limitation of the Rose-Model to the regulation of image quality parameter
VerfasserSchratt, Isabella
GutachterSchneckenleitner, Christian
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)CDMAM-Phantom / Noise Evaluation / Rose-Model / Threshold Contrast Visibility
Schlagwörter (EN)CDMAM-Phantom / Noise evaluation / Rose-Model / Threshold contrast visibility
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Brustkrebs ist heutzutage in Österreich die häufigste maligne Erkrankung der Frau ([SA16]). Aus diesem Grund wurde im Jahr 2014 das Österreichische Brustkrebsfrüherkennungsprogramm gestartet, um eine verbesserte Früherkennungsrate und damit auch eine höhere Heilungsrate erreichen zu können. Um den hohen Qualitätsansprüchen von Mammographiescreeningprogrammen gerecht zu werden, sind die am Screening teilnehmenden radiologischen Standorte verpflichtet, als Qualitätskriterien die EUREF-Ö Qualitätsstandards vor allem hinsichtlich Dosis und Bildgüte zu erfüllen.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Verwendbarkeit des Rose-Models in diesem Zusammenhang. Da die Bildgüte bezüglich Kontrastauflösungsvermögen nur für die PMMA Dicke von 50 mm messbar ist, braucht es ein mathematisches Modell, um auch für andere Brustdicken äquivalente Aussagen treffen zu können. Daher wird für die übrigen Brustdicken, für die auch Grenzwerte definiert sind, die Contrast to Noise Ratio (CNR) bestimmt und mit Hilfe des Rose-Models in entsprechende Kontrastauflösungsparameter umgerechnet. Eine wichtige Voraussetzung für die Anwendbarkeit des Rose-Models ist allerdings das Vorherrschen von (reinem) Quantenrauschen. Da in mammographischen Aufnahmen auch andere Rauschkomponenten vor allem bei Speicherfolien-Systemen auftreten (elektronisches und strukturelles Rauschen), soll mit dieser Arbeit überprüft werden, ob die Vorhersagen des Models trotzdem akzeptierbare Ergebnisse liefern. Dies wird für die kritischen Brustdicken von 60 mm und 70 mm PMMA quantitativ evaluiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Today, breast cancer is the most common form of malignant disease of women in Austria. Since 2014, the Austrian Breast Cancer Early Detection Program, has focused on improved and early diagnosis as well as better treatment of this disease.

The participating radiological institutions need to meet high standards of quality (i.e. radiation dose and image quality), which are stated in the EUREF-Ö norm. This bachelor thesis critically analyzes the Rose Model, which is used in this context.

Image quality in mammography is affected by the shape, size, and x-ray absorption properties of the anatomic part to be radiographed. The phantom method, assumes a 45-mm thick PMMA phantom to represent a standard breast which is 50 mm thick. If a breast thickness of 50 mm is exceeded, one needs to use a mathematical model for obtaining a significant breast image. Following this, one needs to determine the contrast to noise ratio (CNR) for this exceeding breast thickness and the parameters need to be modified with the help of the Rose Model. The Rose Model relies on quantum noise. As to mammographic images, other noise components (electrical and structure noise) affect image quality. Thus, this Bachelor’s Thesis analyzes if the Rose Model is still a suitable model which delivers reliable results.