Titelaufnahme

Titel
Der Effekt von lokaler Unterdrucktherapie auf die Wundheilung von Ulcus Cruris bei diabetischem Fußsyndrom
Weitere Titel
The effects of negative pressure therapy on wound healing of ulcus cruris in case of diabetic foot syndrome
VerfasserDeix, Georg
GutachterHalbmayr-Kubicsek, Ursula
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)diabetische Fußwunden / diabetische Fußulzer / ulcus cruris / Wundheilung / lokale Unterdrucktherapie / vac therapie
Schlagwörter (EN)diabetic foot wounds / diabetic foot ulcers / ulcus cruris / wound healing / negative pressure wound therapy / vac therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Diabetisches Fuß-Syndrom gehört zu den schwerwiegendsten Folgen von Diabetes Mellitus, mit schwerer physischer und emotionaler Belas-tung für die Betroffenen. Lokale Unterdrucktherapie ist eine moderne und viel-versprechende Therapie für die Behandlung von Ulcus Cruris bei diabetischem Fuß-Syndrom, deren Anwendung sich in letzten Jahren immer größerer Beliebtheit erfreut.

Methode: Nach einer systematischen Literaturrecherche in den Datenbanken Medline via PubMed, CINAHL, Cochrane Library und Google Scholar wurden 19 Studien, die sich mit dem Effekt von lokaler Unterdruckthe-rapie auf die Wundheilung von Ulcus Cruris bei diabetischem Fuß-Syndrom be-schäftigen nach vordefinierten Ein- und Ausschlusskriterien ausgewählt und zur Beantwortung der Forschungsfrage herangezogen. In den meisten Fällen wurde LUT mit feuchter Wundbehandlung verglichen.

Ergebnisse: LUT führte zu statisch signifikanten Ergebnissen bezüglich Wundheilungsdauer und Re-duktion von Wundfläche sowieso gesamter Wundgröße. Wenige Studien führ-ten LUT als alleinige Intervention bis zur kompletten Wundheilung durch, son-dern nutzten sie als adjuvante Therapie, zur Vorbereitung des Wundbetts auf chirurgische Schließung oder kleinere Amputationen. Die meisten Forscherin-nen und Forscher betonen die Relevanz von chirurgischem Debridement und Infektionskontrolle zur Behandlung von diabetischen Fuß-Ulzera.

Diskussion: Die inkludierten Studien zeigten teils schwere Limitationen auf. In vielen Fällen waren die Stichproben zu klein. Auch das Risiko eines Performance-Bias war oft hoch, da keine Verblindung erfolgte bzw. diese bei dieser Intervention keinen Sinn machte. Weitere Studien mit größerer Population und einem Studiende-sign, welches das Risiko für Bias vermindert, sind erforderlich. Trotzdem kann LUT als adjuvante Therapie für Ulcus Cruris bei diabetischem Fuß-Syndrom für den praktischen Einsatz empfohlen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Diabetic foot syndrome is one of the most severe consequences of diabetes mellitus, with a significant physical and emotional burden for the persons affected. Negative pressure therapy is a modern and promising thera-py for the treatment of ulcus cruris with diabetic foot syndrome that has been applied more frequently in the last years. Method: After systematic literature research in the databases Medline via PubMed, CINAHL, Cochrane Library and Google Scholar 19 studies were selected after defining specific inclusion and exclusion criteria. These studies were examined in order to answer the re-search question with regard to effects of negative pressure therapy on wound healing in patients with diabetic foot ulcer.

Results: Negative pressure therapy led to statistically significant results regarding wound healing duration and re-duction of wound area and wound size. Few studies used negative pressure therapy as single intervention to complete wound closure, but instead chose it as adjuvant therapy to optimal wound bed preparation for surgical closure or minor Amputations. Most researchers emphasize the relevance of surgical deb-ridement and infection control for treatment of diabetic foot ulcer.

Discussion: The included studies partly had strong limitations. In some cases, the study population was relatively small. In addition, the risk of performance-bias was high since there was no blinding, or rather blinding would not have been useful for this kind of intervention. More studies with bigger populations and a study design which reduces the risk for bias are necessary. Nevertheless, negative pressure wound therapy can be recommended for practical use as adjuvant therapy for diabetic foot ulcer.