Titelaufnahme

Titel
Menschen mit demenziellen Erkrankungen im Akutkrankenhaus
Weitere Titel
People with Dementia in the Hospital
VerfasserLindorfer, Klara
GutachterHalbmayr-Kubicsek, Ursula
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Demenz / Akutkrankenhaus / Pflege / Gesundheitsberufe / Verbesserung der Betreuung / Spezialstationen / Training / Edukation
Schlagwörter (EN)Dementia / Acute Hospital / Care / Health Care Professionals / improving care / Special care unit / Training / Education
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung:

Mit der Zunahme der Lebenserwartung der Bevölkerung steigt auch die Anzahl an Demenz erkrankter Personen in Österreich und weltweit. Aufgrund der progressiven Erkrankung kommen diese Menschen häufig ins Akutkrankenhaus, das jedoch auf deren Betreuung nicht optimal vorbereitet ist. Das Ziel dieser Arbeit ist die Beschäftigung mit Erfahrungen und Eindrücken von Pflegenden im Umgang mit Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus und die Beschreibung von zwei Maßnahmen zur Verbesserung dieser Betreuung.

Methode:

Die Literaturarbeit basiert auf einer systematischen Literaturrecherche in den Datenbanken Medline via Pubmed, Academic Search Elite via EBSCO host und CINAHL via EBSCO host unter Verwendung bestimmter Suchbegriffe und Operatoren. Die Studien wurden anhand von Titel und Thema, EMED- Format und den Ein- und Ausschlusskriterien selektiert und mittels Beurteilungshilfen bewertet. Für die Arbeit verwendet wurden dreizehn Studien.

Ergebnisse:

Kernprobleme und Hauptthemen in der Betreuung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus sind die inadäquate Schulung und Edukation des Personals, herausforderndes Verhalten, Mängel in Pflege und Organisation und unpassendes Umfeld. Trainingsprogramme für das Personal und auf Demenz spezialisierte Personen bzw. Stationen zeigen positive Auswirkungen auf die Betreuung, wie die Zunahme von Wissen, Selbstsicherheit, positivere Einstellungen der Pflegenden und bessere Bedingungen für Menschen mit Demenz im Krankenhaus.

Diskussion:

Die Ergebnisse dieser Arbeit decken sich in vielen Bereichen mit anderen Publikationen. Fakt ist, dass die Betreuung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus verbessert werden könnte und sollte. Die in dieser Arbeit behandelten Maßnahmen könnten dazu möglicherweise einen Beitrag leisten. Es besteht jedoch noch erheblicher Forschungsbedarf auf diesem Gebiet.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective:

As the life expectancy of the population increases, the number of persons with dementia in Austria and worldwide is also increasing. Due to their progressive disease, these people are often admitted to the acute care hospital, which is not well prepared for this type of care. The aim of this work is to deal with the experiences and impressions of carers in working with people with dementia in the acute care hospital and to describe two measures to improve this care.

Methods:

This literary work is based on a systematic literature-review using Medline via Pubmed, Academic Search Elite via EBSCO host and CINAHL via EBSCO host and involving specific searching terms and operators. The received studies were selected on the basis of title and theme, the EMED-format and inclusion and exclusion criteria. Critical appraisal instruments were utilized as an aid to value the studies. Thirteen studies met all criteria and were used for this work.

Results:

Main issues and topics in the care of people with dementia in the hospital are the inadequate training and education of the staff, challenging behavior, deficiencies in care and organization as well as unsuitable environment. Training programs for staff and specialized persons or units have positive effects on care, such as an increase in knowledge and confidence, more positive attitudes of carers and better conditions for people with dementia in the hospital.

Conclusion:

The results of this work agree with other publications in many areas. It is a fact that the care of people with dementia in hospitals could and should be improved. The interventions discussed in this literary work might possibly contribute to this. However, considerable research is still needed on this topic.