Titelaufnahme

Titel
Abzugsteuer bei grenzüberschreitender Arbeitskräftegestellung
Weitere Titel
Withholding tax in context of cross-border hiring out of workers
VerfasserSchuhmann, Alois
GutachterScheiblauer, Markus
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Abzugsteuer / Arbeitskraft / Arbeitskräfte / Fallstudie / Gestellung von Personal / grenzüberschreitende Gestellung von Arbeitskräften / Haftung
Schlagwörter (EN)withholding tax / manpower / workers / case study / supply of staff / cross-border hiring-out of workers / liability
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema Abzugsteuer gemäß § 99 Abs 1 Z 5 EStG 1988 bei grenzüberschreitender Arbeitskräftegestellung. Unter Einbeziehung einer Fallstudie eines tatsächlich geprüften Falles sollen die wesentlichen steuerrechtlichen Bestimmungen in Hinblick auf die grenzüberschreitende Arbeitskräftegestellung, sowie auf die damit in Zusammenhang stehenden maßgeblichen verfahrensrechtlichen und zwischenstaatlichen Bestimmungen dargelegt werden.

Warum die Thematik der Abzugsteuer bei grenzüberschreitender Arbeitskräftegestellung bei Außenprüfungen ein immer öfter anzutreffendes Thema ist, liegt zum einen daran, dass die Häufigkeit grenzüberschreitender wirtschaftlicher Verflechtungen und Leistungsbeziehungen seit längerem in stetigem Anstieg begriffen ist; ein Ende dieses Trends ist derzeit nicht absehbar und aus heutiger Sicht auch in Zukunft unwahrscheinlich. Zum anderen kommt es immer wieder vor, dass Unternehmen Arbeitskräftegestellung steuerrechtlich als eine im Rahmen eines Werkvertrags bezogene Leistung behandeln, für welche im österreichischen Steuerrecht keine Abzugsbesteuerung vorgesehen ist. Worum es sich tatsächlich handelt, gilt es in diesen Fällen zu ermitteln, was sich allerdings regelmäßig als arbeits- und zeitintensiv erweist. Es stellt sich daher zum einen die Frage, ob die derzeitige steuerrechtliche Ausgestaltung der Abzugsbesteuerung bei grenzüberschreitender Arbeitskräftegestellung, beziehungsweise der Abzugsbesteuerung im Allgemeinen, in der Praxis eine zweckmäßige, wirtschaftliche und sparsame Verwaltungspraxis gestattet. Zum anderen ist zu hinterfragen, ob eine Lösung dieser Problematik auf innerstaatlicher steuerrechtlicher Ebene angesichts geltenden Gemeinschaftsrechts und anderem anzuwendenden zwischenstaatlichen Recht tatsächlich erreichbar ist.

Ein Resümee in Form einer rechtlichen Würdigung der Fallstudie und einer Conclusio hinsichtlich der im Rahmen dieser Bachelorarbeit erörterten Fragestellungen wird den Abschluss derselben bilden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the topic of withholding tax according to § 99 (1) 5 EStG 1988 in context of cross-border hiring out of workers. Based on a case study of a case actually audited, the main tax regulations with regard to the cross-border hiring out of workers, as well as the relevant procedural law and intergovernmental regulations, are to be discussed.

The fact that the issue of withholding tax for cross-border hiring out of workers in tax audits is an increasingly frequent one is due to the fact that the frequency of cross-border economic links and global performance relationships has been steadily increasing for quite a while; an end to this trend is currently not foreseeable and from today's perspective is unlikely to end henceforth. On the other hand, it is often the case that companies treat cross-border hiring out of workers as work provided in the framework of a contract for independent services or a contract for work for which there is no withholding tax to pay under Austrian law. It is then necessary to ascertain what is actually the case, but this is regularly proving to be a labor and time consuming effort. The question therefore arises as to whether the current tax structure of withholding taxation in the case of cross-border hiring out of workers, or withholding taxation in general, really allows a proper and economical administrative practice. On the other hand, it is necessary to ask whether a solution to this problem is actually achievable at national tax law in view of the applicable Community law of the European Union and other intergovernmental law.

A summary in the form of a legal appraisal of the case study and a conclusion with regard to the questions to be discussed in the context of this paper is going to be the final part of this Bachelor thesis.