Titelaufnahme

Titel
Die steuerliche Einnahmen-Ausgaben-Rechnung - Vor- und Nachteile einer vermeintlich einfachen Gewinnermittlungsart
Weitere Titel
Taxation by the cash method of accounting - Advantages and disadvantages of an assumed simple way of determining taxable income
VerfasserWallerer, Dominik
GutachterScheiblauer, Markus
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Einnahmen-Ausgaben-Rechnung / Buchführungspflicht / Zufluss-Abfluss-Prinzip / Verlustvortrag / Einzelaufzeichnungspflicht / Registrierkassenpflicht / Belegerteilungspflicht
Schlagwörter (EN)Cash method of accounting / Mandatory accounting / In- and outflow of cash / Loss carry-forward / Recording of individual cash transactions / Cash register obligation / Receipt issuing obligation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit handelt von der steuerlichen Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E-A-R), einer vereinfachten Form der Gewinnermittlung. Sie steht nur jenen Steuerpflichtigen zur Wahl, die weder verpflichtet sind Bücher zu führen, noch diese freiwillig führen. Ein entscheidender Unterschied zur Bilanzierung ist das Zufluss-Abfluss-Prinzip – Geschäftsfälle werden erst steuerwirksam erfasst, wenn es zu einem Zahlungsfluss kommt. Zu dieser Grundregel gibt es aber zahlreiche Ausnahmen, wie Anschaffungen von Anlagevermögen oder werthaltigem Umlaufvermögen, Vorauszahlungen über einen längeren Zeitraum, willkürliche Zahlungen oder regelmäßig wiederkehrende Zahlungen nahe dem Jahreswechsel. Ein uneingeschränkter Verlustvortrag ist erst seit 2016 möglich, Voraussetzung dafür ist die Ordnungsmäßigkeit der E-A-R. Denn abgesehen von der nicht erforderlichen Buchführung, trifft auch den Einnahmen-Ausgaben-Rechner eine Reihe von Aufzeichnungspflichten.

Dabei wird aufgezeigt, wo die E-A-R wirklich eine Vereinfachung ist und wo sich Gestaltungsspielräume für den Steuerpflichtigen hinsichtlich der einzelnen Periodengewinne ergeben bzw wo ebendiesen Grenzen gesetzt sind.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the cash method of accounting, a simplified version of determining taxable profits. It is only available for those individuals and enterprises that neither keep books mandatorily nor voluntarily. The most important difference to accountancy is that earnings and expenses do not affect net income until paid. Apart from this basic rule, there are numerous exceptions, such as acquisition of assets or valuable current assets, prepayments over a long period of time, arbitrary payments or recurring payments settled close to the change of the fiscal year. An unrestricted loss carry-forward has only been possible since the year 2016, requiring compliance of all records, which are mandatory for those who do not keep books.

Furthermore this thesis shows how the cash method of accounting is really more simplified than bookkeeping and how taxpayers can use it for optimising their profit in a certain year or where scope is limited.