Titelaufnahme

Titel
Empfindlichkeitsprüfung von Schimmelpilzen gegenüber Isavuconazol - : Vergleich von Gradiententest und Mikrodilutions-Methode
Weitere Titel
Sensitivity testing of mold fungi versus isavuconazole - Comparison of gradient assay and microdilution method
VerfasserWoletz, Martina
Betreuer / BetreuerinBauer-Mitlinger, Susanne
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Aspergillus / Fusarium / Mucorales / Azol-Resistenz / Isavuconazol / Clinical Breakpoint / ECOFF / MHK / EUCAST / Gradiententest-Methode / Mikrodilutions-Methode
Schlagwörter (EN)Aspergillus / Fusarium / Mucorales / Azole resistance / isavuconazole / Clinical Breakpoint / ECOFF / MHK / EUCAST / Gradient test method / Microdilution method
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Empfindlichkeitsprüfung von klinischen Isolaten bestimmter Schimmelpilzgattungen aus dem Wiener Raum. Schimmelpilze kommen in der Umwelt ubiquitär vor und sind apathogen, das heißt, dass nicht alle, aber doch einige, für eine Reihe von Krankheitsbildern beim Menschen verantwortlich sind. Insbesondere die Schimmelpilzgattungen Aspergillus, Fusarium und Mucorales weisen eine Reihe von Pathomechanismen auf, die in erster Linie bei immunsupprimierten Menschen Mykosen hervorrufen können. Die Behandlung dieser Mykosen wird durch eine zunehmende Inzidenz von Arzneimittel-Resistenzen, insbesondere aufgrund von Azolen erschwert. Im Oktober 2015 wurde Isavuconazol, ein neues Antimykotikum in der Europäischen Union zur Behandlung von invasiven Aspergillose und Mucormykose zugelassen. Lokale Daten hinsichtlich der in-vitro Aktivität Isavuconazols gegenüber Aspergillen- und Mucorales-Isolaten sind jedoch kaum erhoben. Diese lokalen Daten sind für eine rasche Therapieentscheidung von größter Bedeutung. Im Rahmen der zweiten Bachelorarbeit wurde einerseits eine epidemiologische Verteilung der MHK-Werte von klinischen Isolaten aus dem Wiener Raum erstellt und andererseits ein direkter Methodenvergleich zwischen Gradiententest- und Mikrodilutions-Methode durchgeführt. Insgesamt wurden für die vorliegende Studie 242 klinische Isolate der Gattungen Aspergillus, Fusarium und Mucorales aus bronchoalveolaren Lavagen und sterilen Materialien verarbeitet. Die MHK der getesteten Aspergillen-Stämme lag zwischen 0,064 µg/ml und 4 µg/ml. Alle 49 klinische Isolate von Fusarien spp. zeigten eine Resistenz in-vitro. Bei den Vertretern der Mucorales Gruppe zeigten sich unterschiedliche Ergebnisse, die MHK-Werte waren aber im Allgemeinen eher in den höheren Konzentrationen zu finden. Die Gattung M. circinelloides lag ausnahmslos im resistenten Bereich, wohingegen R. arrhizus eine recht breit gefächerte Verteilung aufweist. Die Ergebnisse zeigen im direkten Methodenvergleich, dass eine gute Übereinstimmung zwischen der Gradiententest- und der Mikrodilutions-Methode besteht. Isavuconazol zeigte eine breite in-vitro-Aktivität mit einer Schwankungsbreite von 0,064-> 32 µg/ml bei den Schimmelpilzgattungen Aspergillus, Fusarium und Mucorales.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with assessing the sensitivity of clinical isolates in certain forms of molds occurring in the Viennese area. Molds are ubiquitous and not pathogenic. So most of them are responsible for a couple of human diseases. In particular the forms aspergillus, fusarium and mucorales show a respectable number of pathomechanisms which can cause mycosis especially in immunosuppressed patients. The treatment of these types of mycosis is impeded by an increasing incidence of resistances in particular the azole. In October 2015 Isavuconazol (a new antimycoticum) was approved in the European Union. It was developed to treat invasive aspergillosis and mucomycosis. Local data concerning the in vitro activity of Isavuconazol against the isolates of aspergillosis and mucomycosis do rarely exist. But these local data are very meaningful for a promptly decision of the treatment. In the context of this Bachelor Thesis we issued an epidemiological allocation of MHK-values of clinical isolates from the Viennese area and compiled a method comparison between gradient check and microdilution- technique. In this study we used 242 clinical isolates of aspergillus, fusarium and mucorales from broncho-alveolic secret and some other sterile material. The MHK of the tested aspergillus-strains was between 0.064 μg/ml and 4 μg/ml. All of the 49 clinical fusarium-isolates showed a resistance in vitro. All representatives of mucorales presented different results with rather high MHK-values. The species M. circinelloides was without exception in the range of resistance but in contrast R. arrhizus showed a quite wide variance of distribution. The results of direct comparison methods illustrated a good correlation between gradient-check and microdilution-.technique. Isavuconazol shows a wide in vitro activity with a range of fluctuation from 0,064 μg/ml to 32 μg/ml in aspergillus, fusarium and mucorales.