Titelaufnahme

Titel
Bedeutung von Schimmelpilzen in der Humanmedizin
Weitere Titel
Importance of mold fungi in human medicine
VerfasserWoletz, Martina
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Aspergillus / Fusarium / Mucorales / Infektionen
Schlagwörter (EN)Aspergillus / Fusarium / Mucorales / Infections
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Pathomechanismen der Schimmelpilzgattungen Aspergillus, Fusarium, Mucorales sowie den davon besonders gefährdeten Patientengruppen. Schimmelpilze kommen ubiquitär vor: Eine Exposition mit diesen lässt sich dementsprechend kaum vermeiden. Einige wenige Schimmelpilz-Arten besitzen die Fähigkeit, vor allem bei immunsupprimierten Menschen, Mykosen hervorzurufen. Da die meisten Gattungen jedoch sehr langsam wachsen, ist deren Behandlung meist schwierig und langfristig. Erschwerend hinzukommt, dass die Schimmelpilze zunehmend Resistenzen gegen die vorhandenen Antimykotika entwickeln. Es ist dementsprechend wichtig die Pathomechanismen genau zu verstehen und zu entschlüsseln, um diese Erregergruppe besser identifizieren zu können und ihnen entgegen zu wirken. Die Zielsetzung der Bachelorarbeit ist folgende: Sie will einen Überblick über jene Mechanismen der Schimmelpilze geben, die es ihnen erlauben, das Immunsystem des Menschen zu umgehen. Zentral ist außerdem die Beschreibung spezifischer Patientengruppen, die jeweils von einzelnen Gattungen besonders betroffen sein können. Den Abschluss der Bachelorarbeit soll eine erste Auseinandersetzung mit potentiellen therapeutischen Maßnahmen bilden, die als solide Basis für die weiterführende und noch tiefergehende Beschäftigung fungieren kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the pathomechanism of forms from molds especially aspergillus, fusarium and mucorales as well as patients who are at risk of them. Molds are ubiquitous: it’s quite impossible to prevent an exponation. Some of them are able to induce mycosis, especially in immunsuppressed people. Most types of them are slowly growing therefore therapy is often difficult and of long duration. To make things worse molds develop more and more resistances against existing antimycotics. Therefore it is important to exactly understand and decode their pathomechanism for a better identification of these causative organism. The aim of this study is to get a general idea how molds work when they elude the human immun system. It is also essential to describe the patients who can be afflicted with one of these types of molds. The ending of this Bachelor’s degree should be a first examination of potential therapeutic measures to gain a solid footing for further discussion.